+
Jason Shugars hat seine Kollegen zum Lachen gebracht. Knigge-sicher war seine Mail aber nicht.

Mann schickt Email an Kollegen: "Macht's gut, ihr Trottel!"

Bevor er den Job wechselte, wollte sich Jason Shugars von seinen Kollegen verabschieden und schickte eine Email, die so schnell niemand vergessen wird. Kniggesicher war sie aber nicht.

Es sind nicht die feinsinnigsten Worte für eine Betreffzeile, aber sicher wecken Sie das Lese-Interesse: "Bis dann, Ihr Trottel - ich bin raus!".

So geschrieben von Jason Shugars, einem Ex-Mitarbeiter von Google. Er wollte mit der Betreffzeile in seiner Email niemanden beleidigen, nur einen interessanten und lesenswerten Abschiedsbrief an alle Mitarbeiter schicken, bevor er den Job zu Imeem wechselte.

Darin sprach er dann von Arbeitstagen, die ihm im Gedächtnis geblieben sind, wie jener, an dem er während eines Geschäftstermins ein Stück Kuchen in seiner Hose verstecken musste, wie er seinem Boss die 8000 Dollar teure Couch klaute und Britney Spears' Lied "Hit me Baby one more time" singen musste - im Minikleid. Seine Geschichte erzählte der Mann mit Humor der Los Angeles Times.

Die Tageszeitung recherchierte und fand viele weitere Fälle heraus, in denen Mitarbeiter nicht den trockenen Büroton trafen - weil sie witzig sein wollten, weil sie traurig und ängstlich über den Jobverlust waren oder wütend über den Chef lästerten.

Manchmal klappt so etwas, oft geht es aber auch daneben. Doch weil sich der "Senden"-Button so schnell drücken lässt, denken manche Menschen nicht darüber nach, dass es eine Email-Netiquette gibt, ein Knigge für's Email-Schreiben. Professor Plate von der Uni München hat einen Email-Knigge erstellt. Beim Focus kann man sein Wissen in einem Quiz testen.

Wer ist ganz richtig machen will, kann sich auch das Buch "Erst denken, dann senden" kaufen. Geschrieben wurde es von einem Redakteur der "New York Times", der für Leserbriefe zuständig war. Im Interview mit dem Magazin Stern erklärt er, dass er sich immer wieder so über unfreundliche und schlechte Mails ärgerte, dass er irgendwann beschloss, diesen How-To-Email-Guide zu schreiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.