+
Opfer eines Hackerangriffs ist der E-Mail-Dienst von Yahoo geworden.

Angriff aus dem Netz

Email-Konten von Yahoo gehackt

Sunnyvale  - Kriminelle haben den kostenlosen E-Mail-Dienst von Yahoo gehackt. Sie haben offenbar Namen und Passwörter von Nutzern geklaut. Bislang ist unklar, wie viele Konten betroffen sind.

Der kostenlose E-Mail-Dienst des US-Internetkonzerns Yahoo  ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Unbekannte hätten sich offenbar Namen und  Passwörter  von Nutzern in der Datenbank eines anderen Unternehmens beschafft, teilte der Konzern am Donnerstag auf seiner Internetseitemit. Es gebe keinen Hinweis, dass die Informationen direkt über die Systeme von Yahoo abgegriffen worden seien.

US-Bundesbehörden ermitteln

Yahoo äußerte sich nicht dazu, wie viele E-Mail-Konten betroffen sind. Bei den angegriffenen Konten seien aber das Passwort zurückgesetzt und Sicherheitsabfragen vorgeschaltet worden, über die sich Nutzer als Inhaber des Kontos identifizieren müssten. Betroffene sollen außerdem über andere hinterlegte E-Mail-Adressen oder Handy-Nummern informiert werden.

Die Hacker hatten es Yahoo zufolge besonders auf Namen und Adressen in gesendeten E-Mails der betroffenen Konten abgesehen.Das Unternehmen riet seinem Nutzerm erneut dazu, bei den Passwörtern auf Kombinationen von Nummern, Buchstaben und Sonderzeichen zu setzen.

Wer ein Passwort für mehrere Seiten oder Konten verwende, mache sich besonders angreifbar, warnte Yahoo. Den Angaben zufolge haben US-Bundesbehörden Ermittlungen wegen des Hackeranrgiffs aufgenommen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Auf WhatsApp hat „Momo“ schon viele Nutzer erschreckt, jetzt ist die Gestalt auch beim beliebten Spiel Minecraft aufgetaucht. Der Entwickler Microsoft will dagegen …
WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
Computer, Laptop, Smartphone: Je mehr Geräte man besitzt, desto schwerer wird es, die vielen digitalen Daten zu sichern. Abhilfe schaffen Netzwerkfestplatten, die Fotos, …
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Auch der ARD/ZDF-Kinderkanal bietet seine Inhalte demnächst in einer App an. Wer sich "Schloss Einstein" und Co. aber auf dem Smartphone anschauen möchte, muss sich noch …
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten
Android-Nutzer können es verhindern, dass ihre Fotos und Videos durch die Synchronisierung von Daten auf Google-Server gelangen. Hierfür werden die Einstellungen der …
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten

Kommentare