+
Noch ein Lexikon nimmt den Hut. Die abgebildete Encyclopaedia Britannica ist von dem Machtkampf noch nicht betroffen.

2:0 für Wikipedia: Microsoft stellt Encarta ein

Microsoft wird sein Lexikon Encarta im Laufe des Jahres einstampfen. Damit hat Wikipedia den nächsten Konkurrenten verdrängt - eine bedenkliche Entwicklung.

Bis Ende des Jahres wird Microsoft seine Enzyklopädie Encarta einstellen. Am 31. Oktober wird die Website bis auf Japan weltweit nicht mehr erreichbar sein. In Japan wird sie zu Silvester eingestellt. Alle Premiumprodukte, Software und CD-Roms werden ab Juni nicht mehr verkauft. Eine Erklärung wurde in die FAQ der Encarta gesetzt - Ars Technica hat die Neuigkeit entdeckt.

Mit dem Microsoft-eigenen Lexikon schließt nach 16-jährigem Bestehen ein weiterer Wissensriese die Türen. Im vergangenen Jahr schon kündigte Brockhaus an, seine Inhalte ins Netz zu verlegen. Die renommierten sowie extrem teuren Bücher werden nicht mehr gedruckt.

Der Grund ist mehr als offensichtlich: Wikipedia hat seine Konkurrenten allesamt abgehängt. Doch der entscheidende Unterschied: Während bei dem reinen Onlinelexikon jeder Nutzer Inhalte generieren kann und Informationen ungeprüft veröffentlicht werden, sitzen hinter Lexika wie dem Brockhaus und der Encarta Redakteure, die für jedes eingetragene Stichwort verlässliche Quellen haben. Aber die Wikipedia hat auch Vorteile: Warum sie beliebter ist als Lexika, weiß Spiegel Online.

Wie das Web 2.0 das Internet zum Positiven verändert, aber auch, wie es alte Medien verdrängt, hat die Tagesschau in einem Dossier erörtert. Das Blog medien-gerecht befindet: "Schade um die Encarta und den Wettbewerb um verlässliches Wissen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1
Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger im Internet, an Nutzerdaten zu kommen. Derzeit sollen 1&1-Kunden hinters Licht geführt werden. Wie sich Verbraucher schützen …
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten

Kommentare