Ende für Lorenz-Institut

- Das 1954 von Konrad Lorenz und Erich von Holst gegründete Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen (Kreis Starnberg) wird am 30. November geschlossen. In dem Institut wurde evolutionsorientierte Forschung betrieben.

<P>Untersucht wurde etwa, nach welchen Regeln biologisch sinnvolle Reaktionen von Einzelindividuen und Gruppen ablaufen und welche chemischen Mechanismen es bei der Verständigung untereinader gibt. </P><P>Die Max-Planck-Gesellschaft in München hatte vor sechs Jahren die Schließung des Instituts beschlossen. Nur die Vogelkunde (Ornithologie) bleibt erhalten. Bekannte Forscher nach Lorenz waren unter anderem der Humanethologe Irenäus Eibl-Eibesfeldt und der Verhaltensforscher für Meeresorganismen Hans Fricke, der seit 15 Jahren das Leben des Quastenflossers (Coelacanth) untersucht, eines Urfisches, dessen Entwicklungsgeschichte rund 400 Millionen Jahre zurückreicht. </P><P>Internet: www.mpi-seewiesen.mpg.de  <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare