Ende für Lorenz-Institut

- Das 1954 von Konrad Lorenz und Erich von Holst gegründete Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen (Kreis Starnberg) wird am 30. November geschlossen. In dem Institut wurde evolutionsorientierte Forschung betrieben.

<P>Untersucht wurde etwa, nach welchen Regeln biologisch sinnvolle Reaktionen von Einzelindividuen und Gruppen ablaufen und welche chemischen Mechanismen es bei der Verständigung untereinader gibt. </P><P>Die Max-Planck-Gesellschaft in München hatte vor sechs Jahren die Schließung des Instituts beschlossen. Nur die Vogelkunde (Ornithologie) bleibt erhalten. Bekannte Forscher nach Lorenz waren unter anderem der Humanethologe Irenäus Eibl-Eibesfeldt und der Verhaltensforscher für Meeresorganismen Hans Fricke, der seit 15 Jahren das Leben des Quastenflossers (Coelacanth) untersucht, eines Urfisches, dessen Entwicklungsgeschichte rund 400 Millionen Jahre zurückreicht. </P><P>Internet: www.mpi-seewiesen.mpg.de  <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.