Ende für Lorenz-Institut

- Das 1954 von Konrad Lorenz und Erich von Holst gegründete Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen (Kreis Starnberg) wird am 30. November geschlossen. In dem Institut wurde evolutionsorientierte Forschung betrieben.

<P>Untersucht wurde etwa, nach welchen Regeln biologisch sinnvolle Reaktionen von Einzelindividuen und Gruppen ablaufen und welche chemischen Mechanismen es bei der Verständigung untereinader gibt. </P><P>Die Max-Planck-Gesellschaft in München hatte vor sechs Jahren die Schließung des Instituts beschlossen. Nur die Vogelkunde (Ornithologie) bleibt erhalten. Bekannte Forscher nach Lorenz waren unter anderem der Humanethologe Irenäus Eibl-Eibesfeldt und der Verhaltensforscher für Meeresorganismen Hans Fricke, der seit 15 Jahren das Leben des Quastenflossers (Coelacanth) untersucht, eines Urfisches, dessen Entwicklungsgeschichte rund 400 Millionen Jahre zurückreicht. </P><P>Internet: www.mpi-seewiesen.mpg.de  <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare