Englisches Bewerbungstraining im Internet

- Das Lernen von Fremdsprachen ist für Studenten, die beruflich einmal international tätig sein möchten, ein Muss. Um das Pauken von Vokabeln und Redewendungen mit moderner Software effektiver zu gestalten, haben sich 2001 im Projektverbund Sprach-Chancen acht bayerische Universitäten zusammengefunden. Als erstes der insgesamt 16 Projekte ist der Bewerbungstrainer "Jobline" fertiggestellt.

<P>Das Programm soll Studenten den Weg zur Bewerbung und Berufstätigkeit im englischsprachigen Ausland ebnen und vermittelt fremdsprachliches Wissen wie auch interkulturelle Kenntnisse.<BR><BR>Gezeigt wird den Studenten in dem von der Ludwig-Maximilians-Universität betreuten Projekt auch, wie die Bewerbungsunterlagen auszusehen haben und was beim Vorstellungsgespräch zu beachten ist. Erreichbar ist das Angebot im Internet unter www.jobline.lmu.de.<BR><BR>Die per Internet nutzbaren Selbstlern-Komponenten werden ergänzt durch praktischen Unterricht an der Uni - im Falle von "Jobline" derzeit in Augsburg und München.<BR><BR>So genanntes "blended learning", also die Verbindung von Präsenzlernen und Selbstlern-Phasen am Computer, ist das Konzept aller Projekte von Sprach-Chancen, wie LMU-Prorektorin Friederike Klippel, die die in München angesiedelte Koordinationsstelle des Projektverbunds leitet, betont.<BR><BR>Neben der LMU sind am Projektverbund die Universitäten Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Eichstätt-Ingolstadt, Erlangen-Nürnberg, Passau und Regensburg beteiligt. Erarbeitet werden derzeit unter anderem das Projekt "Deutsch-tschechische Rechtssprache" (Regensburg) und "Italiano Online" (Bayreuth).<BR><BR>Finanziell getragen wird der Verbund außer von den Universitäten, vom europäischen Sozialfonds und vom bayerischen Wissenschaftsministerium. Die Finanzierung ist vorerst auf fünf Jahre befristet und endet 2006. "Wir wissen noch nicht, was geschieht, wenn die Finanzierung ausläuft", so Klippel. In den kommenden drei Jahren müsse eine Lösung gefunden werden, damit die computergestützten Lernangebote auf Dauer gesichert und gepflegt werden können. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Ab sofort ist Google Wifi in Deutschland erhältlich. Nutzer sollen es ganz leicht einrichten können. Google setzt bei Wifi auf das Mesh-System. Damit sollen Verbraucher …
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Normalerweise springt Microsoft bei einem Dokument automatisch an die zuletzt bearbeitete Stelle. Auf Wunsch lässt sich das ändern.
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen
Schreibtradition trifft digitale Technik: Ein kostenloser Onlinedienst erstellt einen Zeichensatz, der aussieht wie die eigene Handschrift. Dies bewährt sich etwa beim …
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen

Kommentare