+
Die englischsprachige Wikipedia folgt dem deutschen Vorbild und will die Einträge stärker kontrollieren.

Englischsprachige Wikipedia folgt deutschem Vorbild

New York - Ähnlich wie bei der deutschsprachigen Wikipedia soll es künftig auch in den USA stärkere Beschränkungen bei der Bearbeitung von Artikeln der Online-Enzyklopädie geben.

Auf bestimmten Seiten der deutschen Wikipedia werden Änderungen erst dann auch umgesetzt, wenn sie von einem erfahrenen Bearbeiter kontrolliert und genehmigt wurde. Sollte sich das Verfahren in den USA bewähren, dann wird es in den nächsten Wochen auf alle Einträge über lebende Personen ausgedehnt.

Grund für die Abkehr von der bislang praktizierten fast völligen Freiheit sind Fälle von Vandalismus, die doch zu erheblichen Verstimmungen führten. So wurden in jüngster Zeit die demokratischen Senatoren Robert Byrd und Edward Kennedy von übelmeinenden Zeitgenossen vorzeitig für tot erklärt. Bei Websites wie zum Beispiel der von Michael Jackson, bei der zu befürchten ist, dass sie gerne verunstaltet wird, sind Änderungen auch jetzt schon nur eingeschränkt möglich.

Um den weiteren Erfolg und den Ausbau der Wikipedia aber nicht zu gefährden, liegt die Schwelle, ab der jemand als erfahrener Bearbeiter gilt, relativ niedrig, wie Jay Walsh erklärt, ein Sprecher der hinter der Wikipedia stehenden Stiftung Wikimedia. Zur Unterstützung der weiteren Arbeit der Wikipedia hat die Investmentgruppe Omidyar Network, die von eBay-Gründer Pierre Omidyar ins Leben gerufen wurde, der Wikimedia-Stiftung zwei Millionen Dollar in den nächsten beiden Jahren zugesagt. Das soll dabei helfen, dass freie Lehrmaterialien für Menschen auf der ganzen Welt zur Verfügung gestellt werden.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare