Enorme Wachstumsraten im e-commerce

- Genf - Im elektronischen Handel (e-commerce) werden in den kommenden Jahren enorme Wachstumsraten erwartet. Allerdings findet diese Form des Geschäftemachens bisher zu mehr als 95 Prozent in den Industriestaaten statt. Das geht aus dem Jahresentwicklungsbericht für den E-Handel hervor, den die Handels- und Entwicklungsorganisation der Vereinten Nationen (UNCTAD) am Donnerstag in Genf vorstellte.

Afrika und Lateinamerika zusammen wickeln nur weniger als ein Prozent des E-Handels ab. Die Voraussagen für die weltweite Entwicklung von e-commerce liegen für dieses Jahr zwischen 1,4 und 3,8 Billionen Dollar (1,1 und 3,2 Bio Euro). Steigerungen von bis zu 12,8 Billionen Dollar werden bis 2006 erwartet, wie es in dem Bericht heißt. 95 Prozent davon entfallen auf den so genannten business-to- business-Handel (B2B), also den Handel von Unternehmen untereinander. <P>Bei den privaten Kunden sind es vor allem die Besserverdienenden in den skandinavischen Staaten, in Großbritannien und in den USA, die das Internet zum Einkauf nutzen. Dort waren es 38 Prozent der Internetnutzer, in Mexiko dagegen nur weniger als 0,6 Prozent. Diese Statistik bezieht sich auf die Jahre 2000 und 2001. Rund ein Drittel der Käufe (32 Prozent) umfassten Software, 17 Prozent Eintrittskarten und zwölf Prozent Bücher. Hinzu kommen verstärkt Reise- oder Hotel- und Mietwagenbuchungen über das Internet, die in den USA im April dieses Jahres schon über die Hälfte aller Buchungen ausmachten.</P><P>In der Europäischen Union lag der Umfang der elektronischen Verkäufe 2002 bei etwa 30 Milliarden Dollar, was 1,6 Prozent des gesamten Verkaufsumsatzes entspricht. Dabei bremst die skeptische Beurteilung der Sicherheit von Kreditkarten die Kauflust. So hat Deutschland mit 18 Millionen zwar die größte e-commerce-Gemeinde in Europa. Aber die Verkaufszahlen um die Weihnachtszeit 2002 lagen mit 2,2 Milliarden Euro tiefer als in Großbritannien, wo 2,6 Milliarden Euro ausgegeben wurden. Auch hier legten vor allem die Reisebuchungen überproportional zu, heißt es in der UNCTAD-Studie.</P> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Washington? Bush? Obama? Wann regierten die nochmal? Für Wissbegierige gibt es das perfekte Nachschlagewerk mit Lebensläufen im Internet.
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Webseiten in Chrome als PDF speichern
Wer sich den Inhalt einer Webseite im Chrome-Browser langfristig sichern möchte, kann dies über einen PDF-Druck erledigen. Das ist praktisch und über wenige Klicks …
Webseiten in Chrome als PDF speichern

Kommentare