Entscheidung zwischen Kasparow und "Deep Junior" im letzten Match

- New York - Das Schachduell zwischen Mensch und Maschine in New York bleibt bis zum letzten Zug offen. Nach dem fünften Vergleich steht es zwischen Garri Kasparow (Russland) und dem Computerprogramm "Deep Junior" 2,5:2,5. In der Nacht zum Donnerstag trennten sich beide Gegner in einer spannenden Partie schon nach 19 Zügen remis. Die Entscheidung fällt nun am Freitag in der sechsten und letzten Partie.

Kasparow führte in dem mit einer Million US-Dollar dotierten Match zum letzten Mal die weißen Steine und wollte auf Sieg spielen. Schon nach wenigen Zügen wurde er jedoch von einem spektakulären Läuferopfer des Schachprogramms überrascht. Der Weltranglistenerste investierte daraufhin sehr viel Bedenkzeit, um einen Gewinnweg zu finden. Er musste sich jedoch trotz materiellen Vorteils mit einer Zugwiederholung und dem Unentschieden begnügen.<BR><BR>Die Maschine hatte auch zuletzt richtig gerechnet und damit den Ausgang des Matchs vertagt. In der letzten Partie spielt der frühere Weltmeister mit den schwarzen Figuren. Garri Kasparow kassiert allein für seine Teilnahme an dem prestigeträchtigen Event 500 000 Dollar und im Falle eines Sieges noch einmal 300 000 Dollar.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare