Die Erde aus ungewohnter Perspektive

- Satelliten erkunden den blauen Planeten und offenbaren dabei die Welt als Kunstwerk. Sie blicken auf die Erde, zeigen Wüsten und Gletscher, Vulkane und Stadtlandschaften aus ungewohnter Perspektive.

<P>Bei den Wissenschaftstagen "Lebendige Erde", die vom 16. bis 20. Oktober in München an der Technischen Universität (TU) stattfinden, zeigt die Helmholtz-Gemeinschaft in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt neben der TU, auf dem Königsplatz, 20 großflächige Fotos, darunter das Bild "Die Erde in der Nacht leuchtet sogar aus sich selbst heraus" (Foto). Für den Leuchteffekt sorgen tausende eingewebte Glasfasern.</P><P>Täglich von 9-18 Uhr wird die Ausstellung geöffnet sein. In der "Langen Nacht der Wissenschaftstage", am Samstag, den 19. Oktober, sogar bis zwei Uhr früh. <BR>Das Programm der Wissenschaftstage ist im Internet unter www.muenchner-wissenschaftstage.de abrufbar.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden

Kommentare