+
Der Schwede Felix Kjellberg alias "PewDiePie" ist mit 37,8 Millionen Abonnenten der erfolgreichste YouTuber.

"PewDiePie"

Wie geht das? YouTube-Star verdient knapp 7 Millionen Euro

  • schließen

Brighton - Mit YouTube-Videos Geld verdienen? Der Schwede Felix Kjellberg alias "PewDiePie" hat damit im vergangenen Jahr knapp sieben Millionen Euro verdient. 

Wenn das mal kein netter Jahresverdienst ist. Der 25-jährige Schwede erreicht mit seinen Videos aktuell 37,8 Millionen Abonnenten und verdiente damit im letzten Jahr knapp sieben Millionen Euro. Ihm selbst ist das Geld eigentlich nicht so wichtig, wie er in einem seiner Videos verrät. Aber Geld zu haben schadet schließlich auch nicht. "PewDiePie" erstellt sogenannte "Let's Play"-Videos, bei denen er sich selbst dabei filmt, wie er Computerspiele spielt und nebenher alles kommentiert,

berichtet das Nachrichtenportal t3n.de

.

Felix ist nicht der Einzige, der mit seinen Videos Geld verdient. Auch YouTuber wie "YITITTY", "LeFloid" oder "ApeCrime" und "Gronkh" sind erfolgreiche Internet-Stars. Mit 2,3 und 3,6 Millionen Abonnenten sind sie zwar weit von den Abonnentenzahlen von "PewDiePie" entfernt, dennoch spielen sie eine bedeutende Rolle für die Jugendlichen von heute. Und dass YouTuber eine immer wichtigere Rolle zugeschrieben bekommen, beweist der Interviewpartner von "LeFloid" am Freitag. Am 10. Juli stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen des YouTubers.

Begeisterung und Kritik 

Die YouTube-Stars werden von Teenagern gefeiert wie die neuen Popstars. Bei öffentlichen Auftritten wird geschrien und gezappelt, man hat das Gefühl auf einem Konzert einer Teenage-Boy-Group zu sein. Doch viele üben auch Kritik an den neuen Stars des Internets. Das Unverständnis darüber, dass man nur vor dem PC sitzen muss, Computerspiele spielt oder irgendetwas auf komische Art und Weise vermittelt und dafür auch noch bezahlt wird, ist groß. Warum jemand wie "PewDiePie" viel Geld verdient und andere hingegen als Soldat für ihr Land kämpfen und nicht mal ansatzweise so viel verdienen, ist einem Facebook-Nutzer völlig unbegreiflich.

Doch "PewDiePie" geht mit seinen Kritikern locker um, manche Argumente kann er durchaus verstehen, manche wiederum nimmt er gar nicht erst zur Kenntnis. Er hat sein Studium abgebrochen, um sich auf seine Videos zu konzentrieren und ist heute sehr mit sich zufrieden. Immerhin sprechen seine Abonnentenzahlen für sich. Er führt die Liste der YouTuber an, Platz zwei hat gut 15 Millionen weniger Abonnenten. Der gebürtige Schwede lebt inzwischen gemeinsam mit seiner Freundin, ebenfalls eine YouTuberin, in England. 

dpa/mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.