Ericsson und Sony bringen Musik aufs Handy

- Cannes - Ericsson und Sony Music Deutschland wollen erstmals Musik übers Mobilfunktelefon auf dem deutschsprachigen Markt anbieten. Dies teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch in Cannes mit. Als erstes soll der kostenpflichtige und gemeinsam entwickelte Musikservice unter dem Namen "M-USE" Titel und Künstlerinformationen aus dem Sony-Repertoire beinhalten. Später sollen Filmsequenzen und Videoclips auf dem Handy abspielbar sein.

 "Das ist eine äußerst wichtige Entwicklung für Sony Music - insbesondere in einer Zeit, in der die Umsätze der Musikbranche in Deutschland aus traditionellen Absatzkanälen stark rückläufig sind", sagte Balthasar Schramm, Präsident von Sony Music Entertainment Germany. Der Mobilfunk sei nicht nur ein Marketing-Werkzeug, sondern ein ganz neuer Vertriebsweg für die Musikbranche. Ein eingebautes Rechensicherungssystem gewährleiste, dass tatsächlich nur zahlende Nutzer die Musik abspielen könnten. <P>Nach Angaben der Unternehmen sei das System für weitere Partner offen. Ericsson hoffe, die Nutzung des Mobilfunks weiter voranzutreiben. Zurzeit liefen Verhandlungen mit verschiedenen Mobilfunkbetreibern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Armband von Amazon soll Gefühle erkennen können
Der Handelsriese Amazon soll Berichten zufolge an einem sprachgesteuerten Armband arbeiten. Der Clou: Das Armband soll erkennen können, welche Laune sein Besitzer hat.
Armband von Amazon soll Gefühle erkennen können
So erkennen Sie Fake-Shops
Auf Webseiten mit der Endung ".de" fühlen sich viele Käufer intuitiv gut aufgehoben - was Betrüger zum Beispiel für sogenannte Fake-Shops ausnutzen. Identitätsprüfungen …
So erkennen Sie Fake-Shops
"Distraint 2" bringt mobile Spieler an den Abgrund
Handy-Spiele sind allesamt bunt und bestenfalls für kurzweilige Unterhaltung zwischendurch? Mitnichten. "Distraint 2" von Jesse Makkonen ist ein düsteres Adventure für …
"Distraint 2" bringt mobile Spieler an den Abgrund
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken
Bis die ersten Menschen auf dem Mars landen, dauert es noch viele Jahre. Den eigenen Namen kann man jedoch schon einmal vorausschicken.
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken

Kommentare