Ermittlungen gegen Google auch in Australien

Sydney - Wegen der Sammlung von privaten Daten aus WLAN-Funknetzen haben auch die Behörden in Australien Ermittlungen gegen den Internetriesen Google aufgenommen.

Nach zahlreichen Beschwerden wegen möglicher Verstöße gegen Datenschutzbestimmungen habe die Regierung eine polizeiliche Untersuchung angeordnet, erklärte Justizminister Robert McClelland am Sonntag. Google hatte im Mai eingeräumt, im Rahmen des Straßenfoto-Dienstes Street View in mehr als 30 Ländern Daten aus WLAN-Netzen gesammelt zu haben und von einem Fehler gesprochen.

Der australische Kommunikationsminister Stephen Conroy erklärte damals, der Internetkonzern habe “den größten einzelnen Verstoß in der Geschichte der Privatsphäre“ begangen. Auch in Deutschland hat Google beim Fotografieren von Häuserfassaden für Street View die Kommunikation über ungesicherte WLAN-Netzwerke aufgezeichnet. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat inzwischen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Abfangen von Daten aufgenommen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei iMessage Gif-Animationen einfügen
Um ihnen mehr Ausdruck zu verleihen, schmücken viele Messenger-Nutzer ihre Textnachrichten gern mit Bildern oder Piktogrammen. iMessage ermöglicht nun auch das Verwenden …
Bei iMessage Gif-Animationen einfügen
SSD-Festplatten gerade besonders günstig
Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von SSD-Festplatten sind um ein Vielfaches höher als bei klassischen Festplatten. Wer darüber nachdenkt, seinen PC damit …
SSD-Festplatten gerade besonders günstig
Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping
Im Internet sah alles so gut aus. Aber als die Ware ankommt, ist der Traum geplatzt: Immer wieder werden Online-Käufer mit manipulierten oder ausgetauschten Produkten …
Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping
Bethesda will "Fallout 76" für PC online selbst vertreiben
"Fallout 76" soll im November 2018 erscheinen. Doch PC-Gamer werden das Multiplayer-Spiel dann nicht wie seine Vorgänger auf der Steam-Plattform finden. Besser sie …
Bethesda will "Fallout 76" für PC online selbst vertreiben

Kommentare