Ermittlungen gegen Google auch in Australien

Sydney - Wegen der Sammlung von privaten Daten aus WLAN-Funknetzen haben auch die Behörden in Australien Ermittlungen gegen den Internetriesen Google aufgenommen.

Nach zahlreichen Beschwerden wegen möglicher Verstöße gegen Datenschutzbestimmungen habe die Regierung eine polizeiliche Untersuchung angeordnet, erklärte Justizminister Robert McClelland am Sonntag. Google hatte im Mai eingeräumt, im Rahmen des Straßenfoto-Dienstes Street View in mehr als 30 Ländern Daten aus WLAN-Netzen gesammelt zu haben und von einem Fehler gesprochen.

Der australische Kommunikationsminister Stephen Conroy erklärte damals, der Internetkonzern habe “den größten einzelnen Verstoß in der Geschichte der Privatsphäre“ begangen. Auch in Deutschland hat Google beim Fotografieren von Häuserfassaden für Street View die Kommunikation über ungesicherte WLAN-Netzwerke aufgezeichnet. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat inzwischen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Abfangen von Daten aufgenommen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare