+
Internet-Erpresser versuchen momentan ihr Glück per E-Mail.

Das rät die Polizei

Erpressung per E-Mail: So reagieren Sie richtig

Hannover - Im Internet werden derzeit zahlreiche User per E-Mail erpresst. Was Empfänger solcher Schreiben dagegen tun können, erklärt die Polizei.

Sie haben angeblich brisante Informationen, wollen dafür Geld und drohen ansonsten mit einer Anzeige - vor dieser neuen Erpressermasche per E-Mail warnt die Polizei Niedersachsen.

Die Absender geben vor, heikle Informationen über den Empfänger zu besitzen. Zahlt man nicht zwei Bitcoins (aktueller Kurs rund 1500 Euro), sollen diese Informationen an Strafverfolgungsbehörden oder Angehörige weitergegeben werden. Der Rat der Polizisten: Diese Mails am besten ignorieren und löschen. Auf keinen Fall sollte man die Forderungen der Absender erfüllen und Geld überweisen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab
Eine Webcam ist praktisch für Videotelefonie mit Freunden. Doch birgt das Gerät auch Gefahren. Deshalb neigen viele Deutsche dazu, die Kamera an technischen Geräten zu …
Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab
Chrome-Browser jetzt updaten
Internet-Browser können immer wieder Sicherheitslücken enthalten. Diesmal betrifft es Chrome, den Browser von Google. Daher sollten Nutzer möglichst schnell ein Update …
Chrome-Browser jetzt updaten
Top Ten der Game-Apps: Zeit zurückdrehen und Schlangen-Spaß
Eine Reise in die Vergangenheit unternehmen iPad-Nutzer gerade gerne. Das Rollenspiel "Life is strange" ermöglicht einen Blick zurück. Dabei werden düstere Geheimnisse …
Top Ten der Game-Apps: Zeit zurückdrehen und Schlangen-Spaß
iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter
An mathematischen Rätseln erfreuen sich Menschen schon ewig. iPad-Nutzern hat es in dieser Woche aber eine besondere Knobel-App angetan. Outdoor-Fans haben sich dagegen …
iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter

Kommentare