+
Internet-Erpresser versuchen momentan ihr Glück per E-Mail.

Das rät die Polizei

Erpressung per E-Mail: So reagieren Sie richtig

Hannover - Im Internet werden derzeit zahlreiche User per E-Mail erpresst. Was Empfänger solcher Schreiben dagegen tun können, erklärt die Polizei.

Sie haben angeblich brisante Informationen, wollen dafür Geld und drohen ansonsten mit einer Anzeige - vor dieser neuen Erpressermasche per E-Mail warnt die Polizei Niedersachsen.

Die Absender geben vor, heikle Informationen über den Empfänger zu besitzen. Zahlt man nicht zwei Bitcoins (aktueller Kurs rund 1500 Euro), sollen diese Informationen an Strafverfolgungsbehörden oder Angehörige weitergegeben werden. Der Rat der Polizisten: Diese Mails am besten ignorieren und löschen. Auf keinen Fall sollte man die Forderungen der Absender erfüllen und Geld überweisen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
Von dem beliebten Detektive-Spiel "L.A. Noire" wird es Mitte November eine neue Version geben. Neben einigen Neuerungen für die Konsolen ist vor allem die VR-Version für …
Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neues Update für "Robinson: The Journey": Damit ist das Erkundungs-Abenteuer auch für das Virtual-Reality-Headset HTCs Vive nutzbar.
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Die neuen iPhones von Apple sind da. Ein USB-Ladegerät ist in der Lieferung dabei. Doch wer sein iPhone schnell laden möchte, muss noch einmal in die Tasche greifen.
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen

Kommentare