+
Wer nicht ständig von Whatsapp-Nachrichten abgelenkt werden will, kann auch einzelne Kontakte oder Gruppen stumm schalten. Foto: Apple App Store

Erst mal stummschalten: Nervige Whatsapp-Kontakte

Ständig piept das Smartphone: Schon wieder ist eine neue Whatsapp-Nachricht von einer ganz bestinmmten Person eingetroffen. Doch es gibt Abhilfe: Ein bestimmter Kontakt oder eine Gruppe lässt sich auch einzeln stumm schalten.

Berlin (dpa/tmn) - Ob Gruppenmitglieder oder Einzelkontakte: Manche Whatsapp-Nutzer schaffen es, die anderen mit ihren Nachrichten oder deren Frequenz gnadenlos zu nerven.

Wer die Gruppe oder den Kontakt aber trotzdem nicht gleich löschen möchte, weil er vielleicht auf Besserung hofft, kann es erst einmal mit Stummschalten probieren, berichtet das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Das funktioniert wahlweise für Zeiträume von acht Stunden, einer Woche oder sogar ein ganzes Jahr - und die Einstellung kann jederzeit widerrufen werden. Die Stummschalten-Funktion findet sich im Optionsmenü zum jeweiligen Kontakt oder zur betreffenden Gruppe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare