Der erste Krankenhaushochbau in Deutschland

- Vor 75 Jahren sorgte ein riesiger Neubau an der Thalkirchner Straße für Aufsehen: die Hautklinik der Universität, ein Krankenhaus, das der hoch geachtete Dermatologe Leo vom Zumbusch der Stadt der Stadt München abgerungen hatte.

<P>Davor gab es schon eine Hautklinik. 1813 war vor dem Sendlinger Tor ein neues Allgemeines Krankenhaus gebaut worden, in das schon bald Patienten mit Syphilis und Krätze vom Siechenspital am Gasteig verlegt wurden. Doch es vergingen Jahrzehnte, bis die städtische Abteilung für Hautkranke auch bei Hofe besonders beachtet wurde. Als der Mediziner Josef von Lindwurm 1862 König Maximilian II. vorschlug, einen eigenen Lehrstuhl für Haut- und Geschlechtsleiden an der Münchner Universität zu errichten (den ersten an einer deutschen Hochschule), erfüllte dieser die Bitte.</P><P>Von da an war der Weg in eine glanzvollere Zukunft geöffnet, die 1929 an der Thalkirchner Straße in den ersten Krankenhaushochbau Deutschlands mündete. Der Initiator dieses neuen Krankhauses, Leo von Zumbusch brachte es bald zum Rektor, bis ihn die Nazis 1935 in den vorzeitigen Ruhestand schickten. Seine neue dermatologische Klinik aber trotzte den Wirren des "Dritten Reichs" und des Weltkrieges, und sie blieb bis heute halb städtisch, halb universitär: Das stationäre Bettenhaus gehört zur Stadt, die Poliklinik und alle Mediziner, die Forschung und Lehre betreiben, zur LMU.</P><P>Mit 150 Betten, 24 Tagesklinikplätzen 6800 stationären und 80 000 ambulanten Patientenbehandlungen im Jahr ist sie noch immer eine der größten Hautkliniken. Doch ihre weitere Zukunft wird nun durch neue Wege der Münchner Hochschulmedizin bestimmt. Ein gemeinsamer Lenkungsausschuss soll, wie schon berichtet, bis Anfang 2005 konkrete Schritte für mögliche Zusammenlegungen und neue Schwerpunkte in den Medizinfakultäten von LMU und Technischer Universität vorlegen. Dann entscheidet sich auch, ob der Chef der Dermatologischen Klinik der TU am Biederstein, Johannes Ring, das Haus an der Thalkirchner Straße übernimmt. Der jetzige Chef im 75-jährigen Klinnikbau, Gerd Plewig, geht 2006indenRuhestand.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare