EU will Kinder vor Internet-Gefahren schützen

Straßburg/Brüssel - Mit einem 55 Millionen Euro teuren Programm will die EU Kinder und Jugendliche besser vor Gefahren im Internet schützen.

Danach sollen Kinder vor allem vor Kontakten mit fremden Erwachsenen in Chaträumen oder Online-Foren gewarnt werden.

Außerdem soll das Millionen-Programm Projekte unterstützen, die illegale Inhalte im Netz bekämpfen. Das Europäische Parlament in Straßburg hatte dem Förderprogramm am Mittwoch nahezu einstimmig zugestimmt. Zuvor hatten sich auch die 27 EU-Mitgliedstaaten und die EU-Kommission dafür ausgesprochen.

Das EU-Programm soll im Januar 2009 starten und bis 2013 laufen. Der Datenschutzexperte der SPD im Europaparlament, Wolfgang Kreissl-Dörfler, begrüßte das Vorhaben: "Die EU gibt damit den Mitgliedstaaten, aber auch der Zivilgesellschaft den Anschub, Kindesmissbrauch über das Internet endlich auf breiter Basis zu begegnen." Neben den Eltern müssten auch die Lehrer stärker für das Thema sensibilisiert werden.

Ein Teil des Geldes soll in den Ausbau von Telefon- und Internetangeboten fließen, bei denen Kinder und Erwachsene schädliche Seiten melden können. Außerdem sollen die Internet-Anbieter aufgefordert werden, technische Barrieren zu entwickeln, die Minderjährige beispielsweise von pornografischen, gewalttätigen oder rechtsextremen Seiten fernhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare