EU-Kommission dringt auf mehr Breitbandzugänge

Brüssel - Mehr EU-Bürger als bisher müssen nach Ansicht der EU-Kommission einen schnellen Internet-Zugang bekommen.

In einem Bericht der Kommission heißt es, bislang nutzten im Durchschnitt 36 Prozent der EU-Bürger eine Breitbandverbindung zum Internet.

Damit habe sich die Nutzung zwar seit 2003 verdreifacht, doch seien für sieben Prozent der EU-Bevölkerung immer noch keine Breitbandzugänge vorhanden. In ländlichen Gebieten seien es sogar 30 Prozent ohne Zugang zu einem schnellen Breitbandnetz.

In dem Bericht stellt die Kommission zur Diskussion, ob in der sogenannten Universaldienstrichtlinie möglicherweise eine Pflicht zum Breitbandangebot vorgeschrieben werden müsse. In dieser Richtlinie ist unter anderem festgelegt, dass alle Bürger Anspruch auf einen festen Telefonanschluss und einen "funktionalen Internetzugang" haben. Dieser muss aber nicht unbedingt auf Breitbandtechnik beruhen. Hinsichtlich des mobilen Telefonierens sei jedenfalls kein Zwang nötig, wie er von der Universaldienstrichtlinie ausgehe. Derzeit liege die Nutzungsrate im Mobilfunk bei 112 Prozent - zahlreiche EU- Bürger verfügten also über mehrere Anschlüsse. Das mobile Telefonieren sei mittlerweile mit durchschnittlich 13,69 Euro pro Monat für ein Basis-Angebot auch billiger als der im Schnitt 14,90 Euro teure Festnetzanschluss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone

Kommentare