EU-Kommission will für schnelles Internet sorgen

Brüssel - Die EU-Kommission will prüfen, ob Internet-Anbieter ihre Werbeversprechen einhalten. Etwa wenn es um die Geschwindigkeit von Breitbandverbindugen geht.

In den meisten Mitgliedsstaaten haben sich Nutzer beschwert, dass das Internet langsamer sei, als vor Vertragsabschluss angepriesen. Das geht aus einem am Dienstag in Brüssel veröffentlichten Bericht der EU-Kommission hervor.

Darin kündigte die Behörde auch an, Vorwürfe zu prüfen, wonach Anbieter die Datenübertragung im Internet in manchen Fällen gezielt verlangsamen. Solche Geschäftspraktiken, die in erster Linie Wettbewerbern schaden sollen, treffen letztlich die Verbraucher. Sie stören zum Beispiel Internet-Telefongespräche, weil sie ärgerliche Verzögerungen auslösen.

Die Kommission will dafür sorgen, dass Unternehmen und Verbraucher leicht auf ein offenes Internet zugreifen können - “und zwar ohne versteckte Beschränkungen und mit den von den Anbietern versprochenen Geschwindigkeiten“, sagte EU-Kommissarin Neelie Kroes. Sie pochte darauf, dass Anbieter ihre Kunden über Beschränkungen jeglicher Art informieren.

Die Kommission hat eine Studie in Auftrag gegeben, die Fakten zu diesem Thema sammeln soll. Dazu zählen etwa Hindernisse für den Anbieterwechsel und Sperren oder Drosseln des Datenverkehrs im Internet. Die Ergebnisse sollen Ende des Jahres präsentiert werden. Sollte sie die Beschwerden bestätigen, schloss Kroes verbindliche Gesetze nicht aus. Am 25. Mai treten erstmal neue Vorschriften für die Telekommunikation in der EU in Kraft. Sie sollen von den Regulierungsbehörden der Mitgliedstaaten - in Zusammenarbeit mit der Kommission - geprüft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare