+
Verlangt mehr Transparenz von Kreditanbietern: EU-Kommissar John Dalli

EU-Studie warnt vor Online-Abzocke

Brüssel - Vorsicht ist bei Online-Krediten geboten. Das legte eine Studie der EU-Kommission offen, die gravierende Mängel ans Tageslicht brachte. Die Anbieter spielen mit hinterhältigen Tricks.

Zwei von vier gutgläubigen Verbrauchern werden abgezockt: Wer sich über das Internet Privatkredite oder Kreditkarten besorgt, droht in die Falle zu tappen.  70 Prozent der Online-Anbieter halten teils entscheidende Informationen zurück, etwa über die tatsächlichen Kreditkosten.

Das geht aus einer am Dienstag von der EU-Kommission vorgestellten Überprüfung hervor. So sei der Kunde oft der Dumme, weil die Kredite teurer seien, als bei Vertragsabschluss ersichtlich, sagte Verbraucherkommissar John Dalli in Brüssel.

Die weltweit zehn häufigsten Suchbegriffe 2011 bei google

Die weltweit zehn häufigsten Suchbegriffe 2011 bei Google

In Deutschland wurden 26 Anbieter überprüft. 20 fielen durch, weil sie die europäischen Rechtsvorschriften verletzen. In Österreich waren es sechs von zehn, in Großbritannien 38 von 47. Nach Dallis Angaben werden dabei nicht nur Informationen wie Art und Höhe der Zinsen oder Abschlussgebühren zurückgehalten. Bei 20 Prozent der beanstandeten Kreditangebote würden die Kunden sogar gezielt getäuscht, sagte der Kommissar. Etwa, indem Kosten für die anfallende Pflichtversicherung schlicht unterschlagen würden. Ein sinnvoller Vergleich verschiedener Angebote sei deswegen oft unmöglich.

Der Markt ist gewaltig: Für das Jahr 2010 geht es laut EU um Beträge von 600 Milliarden Euro. Doch obwohl durch die regelwidrige Abzocke Tausende Verbraucher geschädigt werden, werden die betrügerischen Anbieter von der EU nicht öffentlich gebrandmarkt und ihre Websites vorerst nicht geschlossen. Die Betreiber - in der Regel Banken - werden zunächst von den nationalen Behörden aufgefordert, ihre Angebote regelkonform zu machen.

Nur, wenn sie darauf nicht reagieren, könnten harte Geldstrafen oder Sperrungen durchgesetzt werden, hieß es in der Kommission. Die Entscheidung liege bei den nationalen Behörden. Erst im Herbst erwartet Brüssel die nächsten Berichte aus den Mitgliedsstaaten und will darüber informieren. Bis dahin tappen die Verbraucher im Internet weiter im Dunkeln.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare