+
Da ist es ja: Die Stadt Eu ärgert sich, dass sie bei Google nicht gefunden wird.

Stadt Eu will sich für Google-Suche umbenennen

Wer Eu bei Google eingibt, findet vieles, vor allem Nachrichten zur Europäischen Union. Nur eines bleibt verborgen: die französische Stadt Eu. Das soll sich ändern.

Jeanne D'Arc hat Eu besucht, William the Conquerer war schon dort - Eu hat eine lange, traditionsreiche Geschichte. Und ein schickes Schloss. Nur leider bekommen dieses keine Touristen zu Gesicht, denn das Dorf wird über Google nicht gefunden.

Diese Theorie hat zumindest die Bürgermeisterin der 8000-Einwohner-Stadt in der Normandie, Marie-Françoise Gaouyer. Ein Drittel weniger Touristen besuchen den Ort, und daran hat allein der Name Schuld.

Gibt man den Namen bei Google ein, so findet man Vieles: Die Europäische Union und ihre verschiedenen Einrichtungen, Nachrichten zu aktuellen EU-Entscheidungen, aber nicht den kleinen Ort an der Atlantikküste. Über Google Maps klappt das schon eher. Außerdem hat Eu eine eigene Homepage und einen Wikipedia-Eintrag.

Doch das reicht Marie-Françoise Gaouyer. Jetzt hat die Bürgermeisterin zwei Möglichkeiten: Entweder sie bezahlt den Suchmaschinen-Riesen Yahoo und Google viel Geld, damit sie den Ort bei jeder Seite auf Platz eins setzen. Oder sie benennt den Ort um, und genau das hat sie vor. Suchmaschinenoptimierung auf die analoge Art. In einem Bürgerentscheid sollen die 8000 Bewohner von Eu ihr Kreuz setzen. Mögliche neue Namen sind Ville d'Eu, Eu-le-Château und Eu-en-Normandie, schreibt der britische Telegraph. Das Computermagazin Chip berichtet auch.

Sollte sich der Ort tatsächlich für eine Umbenennung aussprechen, würde es trotzdem noch fünf Jahre dauern, bis sie in Kraft tritt. Vielleicht sollte sich Marie-Françoise Gaouyer erstmal mit der französischen Tourismus-Agentur zusammensetzen. Auf deren Seite findet man Eu nämlich auch nicht - in die Suchmaske, mit der man Städte findet, muss man mindestens drei Buchstaben eintragen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare