Klagen auf Schadensatz aber noch möglich

EuGH gibt Google im Streit um Markennamen-Werbung Recht

Brüssel. In einem Rechtsstreit über die Verwendung von Markennamen in der Online-Werbung hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag grundsätzlich zugunsten von Google entschieden.

Einige große Unternehmen wie der Luxusartikel-Hersteller LVMH haben gegen Google geklagt, weil Google die Markennamen bekannter Firmen als Stichwörter an Anzeigenkunden verkauft hat. Eine Suche nach diesen Markennamen führt dann nicht nur auf die Seiten der Hersteller, sondern auch auf die von Konkurrenten oder möglichen illegalen Nachahmern.

Komplett sicher fühlen kann sich Google aber noch nicht. Denn der EuGH erklärte weiter, die französischen Firmen, die gegen Google geklagt hätten, könnten weiter vor einem französischen Gericht auf Entschädigung klagen, wenn dieses feststelle, dass ein Missbrauch des Markennamen diesen beschädigt habe. Nach dem Urteil in Europa sind trotzdem vor allem in den USA weitere Klagen der betroffenen Unternehmen gegen Google zu erwarten. (apn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.