EU-Kartellstreit: Microsoft sucht Kompromiss

- Düsseldorf- Im Kartellverfahren zwischen Microsoft und der EU-Kommission ist die Möglichkeit eines Kompromisses nach einem Bericht des "Handelsblattes" wieder näher gerückt. Nach den Anhörungen der vergangenen Woche sei statt der Verhängung eines Millionen schweren Bußgelds ein Vergleich nicht mehr ausgeschlossen, berichtete die Zeitung am Montag.

<P>Auch Microsoft wertet die Gespräche positiv. Das Unternehmen sehe Möglichkeiten einer Annäherung, teilte Microsoft mit. Sun Microsystems und andere Unternehmen werfen dem US-Konzern seit langem vor, seine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen.</P><P>Die EU-Kommission unter Federführung des Wettbewerbs-Kommissars Mario Monti wirft Microsoft vor, auf rechtswidrige Weise seine Marktmacht bei PC-Betriebssystemen auf den Markt der einfachen Server-Betriebssysteme erweitert zu haben. Die Wettbewerbshüter gehen auch dem Vorwurf nach, ob Microsoft mit der Koppelung des Betriebssystems Windows mit dem Windows-Media-Player in ähnlicher Weise seine beherrschende Stellung gegen Konkurrenten ausnutzt. Der Softwarekonzern hatte bislang immer argumentiert, dass diese Koppelung technisch notwendig sei und den Wünschen der Kunden entspreche. Zuletzt hatte Microsoft ein "Kompromissangebot" unterbreitet, dass der Kommission voraussichtlich jedoch nicht weit genug ging.</P><P>Nach jüngsten Anschuldigungen soll Microsoft sogar Druck auf Manager klagender Firmen ausgeübt haben, damit sie beim laufenden Kartellverfahren nicht gegen Microsoft aussagen. "BBC.news" zitierte dazu den Chef des Branchenverbands Computer and Communications Industry Association (CCIA), Ed Black. Danach würden viele Manager gern aussagen, schätzten es jedoch als "zu gefährlich" für sie ein. In dem Verfahren droht dem Softwarekonzern ein Bußgeld möglicherweise in dreistelliger Millionenhöhe. Die jüngsten Anhörungen hatten hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Mit einer Brüsseler Entscheidung wird für Anfang 2004 gerechnet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.