Innovativer Shooter

Multiplayer-Monsterjagd: Evolve im Test

München - In „Evolve“ von 2K Games steht der Kampf zwischen Mensch und Bestie im Mittelpunkt. In dem ungewöhnlichen Multiplayer-Shooter treten keine ausgeglichenen Teams gegeneinander an. Zum Test:

Video

In dem ungewöhnlichen Multiplayer-Shooter von Turtle Rock Studios (den Machern des hochgelobten und extrem erfolgreichen Zombie-Shooters Left 4 Dead) treten keine ausgeglichenen Teams gegeneinander an. Evolve wird immer von fünf Gamern via Online-Netzwerk gespielt. Dabei gehen vier Spieler gemeinsam auf die Jagd nach einem Ungeheuer, das ebenfalls von einem menschlichen Spieler gesteuert wird und mit fortlaufender Spielzeit immer stärker wird. Kurz gesagt: So etwas wie Evolve hat man im Shooter-Genre (das sonst nicht unbedingt für Einfallsreichtum bekannt ist) noch nicht gesehen. 

Im Einzelnen sieht die Multiplayer-Monsterjagd so aus: Es gibt drei spielbare Monster, zwölf spielbare Jäger mit vier Klassen, vier Spielmodi. Insgesamt findet die Monsterjagd auf 16 Karten in jeweils unterschiedlichen Terrains statt. Evolve enthält außerdem den Modus "Evakuierung": Dabei wählen die Spieler eine Seite – Monster oder Jäger – und spielen fünf Matches, wobei das Ergebnis jedes Matches das nächste direkt beeinflusst.

In den einzelnen Multiplayer-Duellen von Evolve kämpfen vier Jäger gegen ein einzelnes, ebenfalls von einem Spieler gesteuertes Monster. Entweder man geht als Monster in den Kampf und nutzt dessen wilde Fähigkeiten und animalischen Instinkte, um die menschlichen Gegner zu besiegen. Oder man wählt eine der vier Jäger-Klassen (Trapper, Support, Assault, Medic) und arbeitet mit drei anderen Spielern zusammen, um der Bestie auf dem Planeten Shear Herr zu werden, wo Flora und Fauna Mensch und Monster gleichermaßen zusetzen.

Evolve: Sowohl Monster als auch Jäger müssen taktisch denken

Wer das Monster wählt, fängt zunächst als ziemlich schwache Kreatur an. Da heißt es zunächst einmal, den Jägern aus dem Weg zu gehen und das Vieh durch das Erlegen von Harung stärker zu machen. Was durchaus spannend für beide Seiten ist. Immerhin will man als Monster möglichst kräftig den Jägern gegenübertreten. Was diese wiederum verhindern wollen - und ihrerseits versuchen, die Bestie möglichst zu Beginn der Runde zu erledigen. Wer das Monster hingegen möglichst lange von den Menschen unbemerkt hochzüchtet, kann den Jägern dann recht einfach den Garaus machen. Man könnte sagen: Das Erledigen der Jäger ist der Preis den man erhält, wenn man sie möglichst lange ausgetrickst hat.

Den Jägern stehen verschiedene Tricks zur Verfügung, um das Monster möglichst schnell zu finden. So kann man selbst Tiere erledigen und diese mit einem elektrischen Signal präparieren. Wenn die Tiere dann samt Köder von der Bestie gefressen werden, weiß man sofort, wo sich diese aufhält. Oder man lässt eine unbemannte Drohne durch die Luft fliegen, um das Vieh aus der Luft zu orten.    

Die vier Charaktere bringen jeweils unterschiedliche Fähigkeiten für die Monster-Jagd mit: Ein Fallensteller muss das Monster aufspüren und kann- wie der Name schon sagt - Fallen präparieren. Ein Schütze hat die mächtigsten Waffen. Ein Sanitäter heilt verletzte Teamkameraden. Und ein Unterstützer hält die Gruppe zusammen.

Mit zunehmender Spieldauer kann man aufsteigen und neue Jäger- oder Monster-Charaktere freischalten. Zudem kann man sich jede Menge Upgrades, Skins und Extras erspielen.

Bei Evolve stehen vor allem Taktik und Zusammenarbeit im Mittelpunkt. Dabei gilt wie im Mannschaftssport: Man kann als Einzelspieler noch so gut sein. Wenn das Team nichts taug, verliert man. Bei den Online-Multiplayer-Spielen sieht es so aus: Wenn man als Jäger mit drei unfähigen Teamkameraden ins Gefecht zieht, kann das sehr frustrierend werden. Auch wenn Evolve als reines Multiplayer-Spiel konzipiert wurde, gibt es so etwas wie einen Einzelspieler-Ersatz: Wenn man das Game alleine zockt, werden die anderen Figuren von der künstlichen Intelligenz des Spieles gesteuert. Allerdings machen die Online-Koop-Spiele deutlich mehr Spaß.  

Fazit: Entwickler Turtle Rock Studios beschreitet mit Evolve neue Wege im Shooter-Genre - und das höchst erfolgreich. Ein innovatives Spielprinzip mit einer Monsterjagd, die immer wieder aufs Neue eine Herausforderung ist. So etwas hat man noch nicht gespielt. Shooter-Fans können mit diesem Spiel nichts falsch machen.

Evolve ist ab 16 Jahren freigegeben und erscheint für den PC, die Playstation 4 und die Xbox One. Der Preis liegt bei rund 70 Euro.

fro 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert …
Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, …
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff "Mate 10 Pro" an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im …
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Um im Videonetzwerk Youtube erfolgreich zu sein, braucht es mehr als nur Kamera und Leidenschaft. Auch die richtige Reichweitenstrategie, Qualität und Ausdauer sind …
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal

Kommentare