Experten begrüßen Abschaltung nach Sicherheitsmängeln bei Telekom

- Hamburg/Düsseldorf - Nach dem Bekanntwerden schwerer Sicherheitsmängel bei Internet-Diensten der Deutschen Telekom haben Experten des Chaos Computer Clubs (CCC) die Abschaltung der Dienste als "ersten Schritt" begrüßt. Die Kundenverwaltung sei inzwischen abgesichert, hieß es.

<P>Zudem seien die rund 250 000 betroffenen Kunden informiert worden. "Offen bleibt allerdings die Frage, wie es in den nächsten Tagen weitergeht", sagte CCC-Sprecher Andy Müller-Maguhn am Freitag. Die Abschaltung dürfte als Absicherungsmaßnahme "auf Dauer wohl etwas grob sein".</P><P>Die Telekom hatte am vergangenen Dienstag einen Bericht des CCC bestätigt, wonach im Prinzip jeder Nutzer ohne großen Aufwand sensible Kunden- und Geschäftsdaten einsehen und sogar verändern konnte. Betroffen sind alle Angebote der Kundenverwaltung, die eine bestimmte Zertifizierungstechnik der Telekom-Festnetztochter T-Com nutzen, schrieb im CCC-Fachmagazin "Die Datenschleuder" Dirk Heringhaus, der der Sicherheitslücken entdeckt hatte. Die Telekom arbeitet nach eigenen Angaben derzeit "mit Hochdruck" an der Beseitigung der Sicherheitsmängel und wird dabei auch von Heringhaus unterstützt. Ein genauer Zeitpunkt, wann die Dienste den Kunden wieder zur Verfügung stehen, wurde nicht genannt.</P><P>Die so genannte OBSOC (Online Business Solution Operation Center) ist mit Microsofts "Passport"-System vergleichbar und wird von der Festnetz-Tochter der Telekom als Vertragsverwaltung genutzt. Darüber werden alle wichtigen Informationen zu den Kundenverträgen wie Daten der Kunden und des Vertriebs, Art des Produkts und eventuelle Zusatzleistungen verwaltet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare