20.000 Websites weg

Experten warnen vor neuer Browser-Sicherheitslücke

Berlin - Experten sind laut Medienberichten auf ein neues Sicherheitsleck gestoßen, das Angreifern Zugang zu verschlüsselten Verbindungen zu Websites verschafft.

Besondere Schwierigkeiten macht das Leck, da beim Schließen der Lücke möglicherweise Zehntausende Websites nicht mehr erreichbar sein könnten. Die Entwickler gingen daher sehr vorsichtig vor, sagte Richard Barnes, der für den Firefox-Anbieter Mozilla an einer Lösung arbeitet, dem „Wall Street Journal“. „Die Frage ist: Wie bekommen wir eine Lösung hin, die so viel Sicherheit wie möglich bringt, ohne viel Störung im Netz zu bewirken.“ Mit einem Schlag könnten mehr als 20.000 Websites nicht mehr erreichbar sein.

Die neue Schwachstelle „LogJam“ ist demnach mit der bereits im März entdeckten Sicherheitslücke „Freak“ verwandt, die ungewollt aus der von den US-Behörden verordneten laxen Verschlüsselung hervorgegangen sein soll. Damit wollten die USA die internationale Verbreitung effizienter Verschlüsselungs-Technologien verhindern. Die Vorschriften seien zwar bereits in den 90er Jahren gelockert worden, doch viele Computer enthielten immer noch die schwachen Sicherheitsschlüssel.

Der „LogJam“-Bug ähnelt seinem Vorgänger, betrifft allerdings sichere Internetverbindungen etwa über SSL in nahezu allen Browsern und einigen Mailservern. Die Lücke könne Angreifern erlauben, die verschlüsselte Verbindung erheblich zu schwächen, sagte Matthew D. Green von der Johns Hopkins University dem Online-Magazin „PCworld“. Rund 7 Prozent der Websites im Netz sind demnach anfällig für „LogJam“. Laut Green hat Microsoft im Internet Explorer bereits vergangene Woche die Lücke geschlossen, für Firefox und Apples Safari sollten die Updates demnächst erscheinen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare