+
Wer WLAN-SD-Speicherkarten von Eye-Fi hat, die älter sind als 2015, sollte aufhorchen. Der Support wird eingestellt. Foto: Malte Christians

Eye-Fi stellt Support ein: WLAN-SD-Karten von vor 2015

Wer SD-Karten von Eye-Fi hat, sollte sich schlau machen. Modelle der X1- und X2-Reihe werden nicht mehr unterstützt.

Berlin (dpa/tmn) - Eye-Fi stellt den Support für alle vor 2015 produzierten WLAN-SD-Speicherkarten ein. Damit werden die Chips, mit denen Bilder direkt von der Kamera auf den Computer übertragen werden können, ab dem 16. September praktisch unbenutzbar.

Betroffen sind alle Modelle der X1- und X2-Reihe sowie die zugehörige Software. Nicht betroffen sind die Modelle der Mobi-Pro-Reihe.

Nutzer haben höchstens die Möglichkeit, die Modi "Direct Mode" oder "Selective Transfer" zu nutzen, wie das Unternehmen mitteilt. Diese müssen allerdings vor dem 16. September aktiviert werden. Anleitungen dazu gibt es auf der Unternehmenswebseite.

Mitteilung von Eye-Fi (Englisch)

Liste der betroffenen SD-Karten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare