Offenbar Banklizenz beantragt

Kommt jetzt eine eigene Facebook-Währung?

München - Angeblich hat der Social-Network-Riese Facebook eine Banklizenz in Irland beantragt. Der Einstieg in den Bereich des Online-Bankings wäre nur der nächste logische Schritt.

Die Expansion von Facebook geht in die nächste Runde. Nach den Übernahmen von WhatsApp und Occulus Rift soll das Netzwerk jetzt angeblich in die Sparte des Online-Payments einsteigen.

Kein Wunder, denn die Bezahlsysteme im Internet boomen. Der Umsatz bewegt sich mittlerweile im Milliardenbereich und viele Technologie-Größen sind schon auf den Zug aufgesprungen. Unter anderem arbeitet Amazon an einem eigenen Bezahldienst und auch Apple will den Online-Geldfluss mit einem neuen System vereinfachen. Da dürfte es nicht mehr lang dauern, bis das größte Social Network der Welt einsteigt.

Bei fast 1,3 Milliarden Mitgliedern mit unzähligen Interaktionen wäre eine Online-Bezahlform nur der nächste logische Schritt für Facebook. Da wundert es nicht, dass die Financial Times von einem Antrag für eine Banklizenz berichtet, den das Soziale Netzwerk in Irland gestellt haben soll. Außerdem befindet sich das Unternehmen angeblich in Kooperationsgesprächen mit den britischen Start-ups TransferWise, MoniTechnologies und Azimo, wie meedia.de mit Bezug auf die Financial Times berichtet. Alle drei beschäftigen sich mit dem Thema des mobilen Zahlungseinsatzes.

Mit der entsprechenden Lizenz könnten User in Zukunft via Facebook Transaktionen tätigen und mögliche E-Commerce-Aktivitäten verstärken, an denen das Social Network dann beim Zahlungseinsatz verdienen würde.

Laut Financial Times würde Facebook mit seinem Bezahldienst in erster Linie auf expandierende Schwellenländer abzielen, in denen der Kreditkarteneinsatz noch nicht sehr weit verbreitet ist.

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

mzl

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.