+
Internet-Betrüger locken auf Facebook mit einem vermeintlichen Video des abgestürzten Fluges MH370 der Malaysia Airlines in eine Falle.

Facebook-Betrug

Fiese Abzocke mit Fake-Videos von Flug MH370

  • schließen

München - Die Tragödie um Flug MH370 wird nun auch von Internet-Betrügern ausgenutzt. Sie locken User auf Facebook mit einem angeblichen Video des abgestürzten Flugzeugs in die Falle.

Internet-Ganoven verbreiten auf Facebook ein vermeintliches Video von der Unglücksstelle des abgestürzten Flugzeugs MH370. In den vergangenen Tagen tauchte bei vielen Usern ein Statusbeitrag mit dem Titel (Rechtscheibung unverändert) auf: "[Schockierendes Videos] Malaysia Flugzeug wurde gefunden!"

Wie das Portal "Mimikama.at" berichtet, nutzen die Betrüger die Sensationsgier der Facebook-User für eine fiese Masche aus. Denn: Wer auf den Statusbeitrag klickt, um das vermeintliche MH370-Video anzusehen, wird auf eine externe Webseite weitergeleitet. Dort wird der User aufgefordert, das Video in seinem Facebook-Account zu teilen.

Nun treten die Facebook-Betrüger mit zwei verschiedenen Maschen auf den Plan: 

MH370-Video fürhrt zu Login-Datenklau

1. Klickt man auf den "Play"-Button, dann wird man aufgefordert, das Video zu teilen. Wer sich darauf einlässt, wird anschließend auf eine Seite weitergeleitet, die der Facebook-Login-Seite ähnelt. Aber Vorsicht! Dabei handelt es sich nicht um die Anmelde-Seite. Dies lässt sich ganz einfach anhand von einigen fehlerhaft angezeigten Buchstaben feststellen. Wer nun seine Login-Daten eingibt, leitet diese an Internet-Betrüger weiter, die nun Zugriff auf das eigene Facebook-Konto haben!

MH370-Video führt zu Dating-Portal

2. Wer der Aufforderung nachkommt und das vermeintliche Absturz-Video teilen will, öffnet zunächst ein Popup-Fenster. Nun meldet sich im Facebook-Chat eine "GinaLiiiisaLooo". Die "Unbekannte schreibt immer dieselben Nachrichten: "Muss hier gleich wieder verschwinden. :p" und "Gib schnell Deine Handynummer." Zu sehen ist im Chat-Fenster auch ein kleines Video. Diese Nachrichten werden vorgeblich immer von einem Ort aus der Nähe des jeweiligen Nutzers verschickt. Vermutlich wird dazu die IP-Adresse des Facebook-Nutzers ausgelesen.

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Wer nun auf das Video im Chatfenster klickt, landet umgehend auf einer Erotik-Seite namens "erotik.tv". Diese animiert den User nun, sich auf dem Portal anzumelden.

Wer das Video des vermeintlichen MH370-Absturzes tatsächlich teilt, landet ebenfalls auf einer Dating-Seite. Diese trägt den Namen "FAN-PROFILE.COM". Und welch Zufall: Abermals wohnen die vermeintlich kontaktfreudigen Damen im Wohnort des Users. Dabei machen die Betrüger sich wohl wieder die jeweilige IP-Adresse zunutze. Vorsicht! Im Kleingedruckten der AGB von "FAN-PROFILE.COM" ist zu lesen, dass das Portal für eine Premiummitgliedschaft Geld verlangt. So machen sie die Ganoven die Sensationsgier des Facebook-Users zunutze, um Geld zu verdienen.

Was sollen Opfer des MH370-Fakes tun?

Wer auf die Masche reingefallen ist, sollte die Facebook-Chronik öffnen und das Video umgehend als Spam melden.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare