+
Ihre Statusmeldung wurde einer Facebook-Nutzerin zum Verhängnis - Sie verlor ihren Job.

Auf Facebook Chef beschimpft - Frau verliert Job

München - Es ist kein Geheimnis: Man sollte stets aufpassen, was man in sozialen Netzwerken wie facebook schreibt. Dieser Frau war das egal: Sie beschimpfte in einer Statusmeldung ihren Chef - der sie postwendend kündigte.

Auf facebook machte sich eine Angestellte Luft: „Oh mein Gott! Ich hasse meinen Job! Mein Boss ist ein perverser Wichser. Er lässt mich immer beschissene Aufgaben erledigen, nur um mich fertig zu machen.“ Das schrieb sie in einer Statusmeldung.

Eines vergaß die Frau allerdings: Ihr Chef war in ihrer Freundesliste, konnte die Nachricht auch lesen. Seine Antwort folgte vier Stunden später: „Du hast scheinbar vergessen, dass du noch zwei Wochen Probezeit hast. Du musst dich aber nicht bemühen, morgen in die Arbeit zu kommen. Ich schicke dir die Kündigung per Post. Deine Sachen aus dem Büro kannst du abholen wann du willst. Und ja: Ich meine das ernst!“

Dies ist der aktuellste Fall, dass ein Mitarbeiter wegen seiner Aktivitäten auf facebook gekündigt worden war. Bereits früher verlor eine Frau ihren Job, weil sie - obwohl sie wegen Migräne krankgeschrieben war - auf facebook surfte.

Der Tatsache, dass sich über soziale Netzwerke immer mehr private Daten und vor allem Bilder unkontrolliert im Internet verbreiten, wird nun mit Anti-Cyber-Partys Rechnung getragen: Wie die New York Times berichtet, verbieten nun Party-Veranstalter expilizit, Fotos, Blogbeitrage oder Twitter-Meldungen über ihre Feier im Netz zu veröffnetlichen. „Wir kämpfen gegen diese ganze Idee, dass alles was man tut oder sagt irgendwie protokoliert wird“, erklärt Michael Malice, einer der Party-Organisatoren. „Die Menschen meinen anscheinend, dass jeder Gedanke oder jede Erfahrung, die sie gemacht haben, verloren geht, wenn sie nicht irgendwo niedergeschrieben wird.“

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare