Unternehmen macht Zugeständnis

Facebook: Einigung bei Datenschutz

New York - Die US-Regierung und das Internetunternehmen Facebook haben sich in Fragen zum Öffentlichmachen von Einträgen in dem sozialen Netzwerk geeinigt.

Facebook verpflichtete sich dabei, künftig erst die Zustimmung von Nutzern einzuholen, bevor es geänderte Regeln bei der allgemeinen Sichtbarkeit von Facebook-Einträgen umsetzt. Das als “Opt-In“ bekannte Verfahren soll davor schützen, dass Facebook-Einträge ohne Wissen oder Zustimmung der Nutzer öffentlich werden. Die US-Aufsichtsbehörde FTC stimmte dem im November vorgelegten Kompromiss am Freitag zu. Facebook musste keine Fehler eingestehen, garantierte aber, der Regierung in den kommenden 20 Jahren jährlich einen Bericht zu seinem Umgang mit der Privatsphäre von Nutzern vorzulegen.

dapd

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare