+
Facebook sperrte Kate Middleton - allerdings die Falsche.

Facebook: Falsche Kate Middleton war nicht falsch

London - Eine junge Krankenpflegerin namens Kate Middleton ist beim Internet-Netzwerk Facebook rausgeflogen - weil das Unternehmen vermutete, sie wolle sich fälschlich als die künftige Prinzessin ausgeben. Das stimmt nicht.

Dabei handelt es sich nur um eine Namensvetterin der Braut, die am 29. April ihren Prinz heiraten wird, berichteten britische Zeitungen am Dienstag. Kate Middleton II ist jetzt sauer. Sie wollte über Facebook zu ihrem 30. Geburtstag einladen. Außerdem habe sie persönliche Bilder auf ihr Konto geladen, die sie nirgends anders gespeichert hat. “Ich wollte gerade eine Nachricht an alle meine Freunde schreiben. Als ich auf den Sendeknopf drückte, kam die Anweisung, ich sollte mich neu einloggen. Als ich das tun wollte, erschien die Meldung, ich sei eine Fälschung und mein Konto sei gesperrt“, berichtete sie empört der BBC.

Facebook räumte den Fehler mit dem Konto der Krankenpflegerin ein und arbeitete an einer Lösung. Das Netzwerk beobachtet nach eigenen Angaben täglich tausende Konten, um Missbrauch zu vermeiden. Kate Middletons Freund Jonathan hat bisher noch keine Probleme mit seinem Facebook-Account - obwohl er mit Nachnamen Ross heißt und damit ein Namensvetter eines bekannten britischen Fernsehmoderators ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.