+
Der Koblenzer Student Sascha alias "Brigitte"

Facebook-Fans wählen "Brigitte" zum Topmodel

Hamburg - Eine Geschichte, die nur das Internet schreiben kann: Über 23.000 Facebook-Nutzer haben "Brigitte" zum Topmodel beim Otto-Versand gewählt. Hinter Brigitte steckt allerdings BWL-Student Sascha...

Das ist Brigitte: Perücke, rote Federboa und ganz viel Lippenstift: So hat sich der Koblenzer Student Sascha (22)  beim Otto-Versand als Top-Model beworben. Neben ihm, pardon ihr, haben 50.000 weitere Nachwuchs-Models ihre Bilder hochgeladen und sich der Wahl auf der Facebookseite von Otto gestellt.

Doch gegen Brigitte hatte keine andere Kandidatin eine Chance: Am Ende entfielen von 1,2 Millionen Stimmen über 22000 auf Sascha, mit großem Abstand vor Bewerberinnen, die echte Modelfotos eingesendet hatten.

"Brigitte" wird nun zwei Wochen lang das Gesicht der Fanpage zieren. Otto hatte sich die Suche nach dem Topmodel eigentlich anders vorgesellt. Ein Konzern-Sprecher: "Humor ist, wenn man trotzdem lacht."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen
Medienpad.de: Die Schreibmaschine für Gruppen
Wer gemeinsam mit Teamkollegen an einem Textdokument arbeiten möchte, kann eine praktisches Online-Schreibmaschine benutzen. Zu diesen gehört unter anderem Medienpad.de.
Medienpad.de: Die Schreibmaschine für Gruppen
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner

Kommentare