Facebook und Google schlucken am meisten Online-Zeit

Berlin - Im Internet verbringen die Deutschen laut einer aktuellen Studie 28 Prozent ihrer Zeit auf den Seiten des sozialen Netzwerks Facebook und der Suchmaschine Google.

Facebook bindet Internet-Nutzer in Deutschland wie kein anderes Ziel im Netz. Auf das weltgrößte Soziale Netzwerk entfielen im September 16,2 Prozent der Online-Zeit, wie eine Erhebung der Marktforschungsfirma Comscore im Auftrag des IT-Verbands Bitkom ergab. Auf Rang zwei kam Google mit einem Anteil von 12,3 Prozent. Dabei wurde neben der Nutzung der Suchmaschine auch der Aufenthalt bei weiteren Google-Diensten wie E-Mail, der Video-Plattform YouTube und dem neuen Facebook-Konkurrenten Google+ erfasst.

Die Nutzung von Facebook hat dabei explosiv zugelegt: Vor einem Jahr verbrachten die Internet-Nutzer dort den Angaben zufolge 4,1 Prozent ihrer Online-Zeit.

Die größten 20 Anbieter binden laut Comscore gut die Hälfte (51,3 Prozent) der Online-Zeit. Microsoft kam mit seinen Angeboten wie die Suchmaschine Bing, MSN oder Hotmail auf einen Anteil von 5 Prozent. Der Online-Marktplatz Ebay erreichte 2,4 Prozent, United Internet kam mit seinen Portalen Web.de und GMX auf 2,1 Prozent und die Deutsche Telekom unter anderem mit T-Online auf 1,4 Prozent. Comscore ermittelt die Anteile in einer Kombination aus Umfragen und Messungen.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Ab sofort ist Google Wifi in Deutschland erhältlich. Nutzer sollen es ganz leicht einrichten können. Google setzt bei Wifi auf das Mesh-System. Damit sollen Verbraucher …
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Normalerweise springt Microsoft bei einem Dokument automatisch an die zuletzt bearbeitete Stelle. Auf Wunsch lässt sich das ändern.
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen
Schreibtradition trifft digitale Technik: Ein kostenloser Onlinedienst erstellt einen Zeichensatz, der aussieht wie die eigene Handschrift. Dies bewährt sich etwa beim …
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen

Kommentare