Jetzt ist er reich und berühmt

Zuckerberg-Seite geknackt: 8600 Dollar für Hacker

New York - Ein Software-Experte hat das Profil von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg geknackt. Jetzt ist er reich und berühmt.

Ein Computerexperte, der publikumswirksam die Facebook-Seite von Mark Zuckerberg hackte, bekommt von dem Netzwerk keine Belohnung für das Aufdecken dieser Schwachstelle. Normalerweise zahlt Facebook Hinweisgebern 500 Dollar, wenn sie Fehler an das Netzwerk melden. Doch dem jungen Mann aus Palästina verweigerte Facebook die Belohnung - denn die Experten sollen die gefundenen Schwachstellen nicht selbst ausprobieren. Unterstützer setzten daraufhin eine Spendenaktion im Internet in Gang. Der Programmierer dürfte damit besser abschneiden, als wenn er Geld direkt von Facebook bekommen hätte: Spender machten für Khalil Shreateh bis Dienstagnachmittag über 8600 Dollar locker.

Shreateh hatte eine Schwachstelle entdeckt, die es erlaubte, Mitteilung auf den Facebook-Profilseiten von Nutzern zu platzieren, mit denen man nicht „befreundet“ ist. Das sollte eigentlich nicht gehen. Nach seinem ersten Hinweis antwortete ein Mitglieder des Facebook-Sicherheitsteams jedoch: „Das ist kein Fehler.“ Als Reaktion demonstrierte Shreateh seine Entdeckung publikumswirksam direkt auf der Seite des Facebook-Gründers. „Lieber Mark Zuckerberg, sorry, dass ich Ihre Privatsphäre verletze“, schrieb er und erklärte, er habe keine andere Wahl gehabt.

Facebook-Sicherheitschef Joe Sulivan räumte am Montagabend ein, das Netzwerk habe den Hinweis zu schnell abgewiesen. Er verstehe die Frustration von Shreateh, auch wenn dieser zunächst nicht genug Informationen geliefert habe. Der Zuckerberg-Hacker werde aber trotzdem kein Geld bekommen: „Wir werden nicht von unserer Praxis abweichen, keine Belohnung an Experten zu zahlen, die Schwachstellen an echten Nutzern ausprobiert haben.“ Sicherheits-Experte Marc Maiffret, der als Teenager selbst ins Visier von Hacker-Jägern des FBI geraten war, startete daraufhin eine Kampagne, die Shreateh 10 000 Dollar bringen soll.

dpa

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.