+
Das weltgrößte Online-Netzwwerk Facebook holt sich den früheren Clinton-Sprecher Joe Lockhart.

Facebook holt sich früheren Clinton-Sprecher

Washington - Wenn Facebook einen ehemaligen Regierungssprecher verpflichten will, bekommt es ihn auch. Das weltgrößte Online-Netzwerk verkündete am Mittwoch als Neuzugang Joe Lockhart, Ex-Pressesekretär von Präsident Bill Clinton.

Zuvor soll der frühere Obama-Sprecher Robert Gibbs abgesprungen sein, nachdem das Facebook-Angebot an ihn in die Medien durchsickerte.

Durch seine Erfahrungen im Weißen Haus könne Lockhart mit Druck und dem heutigen Rund-um-die-Uhr-Nachrichtenzyklus umgehen, erklärte Facebook-Kommunikationschef Elliot Schrage. Der 51-jährige Lockhart solle in der Kommunikation für die Bereiche Unternehmen, Politik und Internationales zuständig sein, hieß es. Er werde am 15. Juli antreten und, sobald es seine familiäre Verpflichtungen erlaubten, von Washington nach Kalifornien umziehen.

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Lockhart war Clinton-Sprecher während dessen zweiter Amtszeit, in den Jahren 1998 bis 2000. In diese Zeit fiel unter anderem das Amtsenthebungsverfahren gegen Clinton nach dem Skandal um Praktikantin Monica Lewinsky. 2001 gründete Lockhart eine eigene PR-Firma.

Facebook kann die Dienste eines erfahrenen Polit-Kommunikators wie Lockhart gut gebrauchen. Das Netzwerk mit seinen inzwischen rund 600 Millionen Mitgliedern gerät immer wieder in den Mittelpunkt von Datenschutz-Diskussionen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.