Reaktionen im Netz

Facebook kauft WhatsApp: Nutzer flüchten

  • schließen

München - Unvorstellbare 19 Milliarden US-Dollar war Mark Zuckerberg der Kauf des Konkurrenten WhatsApp wert. Das Netzt reagiert mit Spott - aber auch mit Flucht.

Was bringt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg dazu, 19 Milliarden US-Dollar für ein gerade mal fünf Jahre junges Unternehmen zu zahlen? Mit dem Messenger-Dienst WhatsApp hatte sich ein Konkurrent positioniert, der sich weltweit als Alternative für SMS entwickelt hatte. Damit können die Nutzer kostenlos Texte, Bilder und Videos verschicken.

Viele Jugendlichen kehrten Facebook den Rücken

Zuckerbergs Motivation für den Kauf könnte in erster Linie der Tatsache geschuldet sein, dass vor allem immer mehr Jugendliche Facebook verlassen. Hatte der Unternehmer etwa Sorge, dass sich das soziale Netzwerk zu einem Zusammenschluss für Rentner entwickeln könnte? Hip und trendig zu sein, war bislang ein Erfolgsgarant für Facebook. Wenn der Kauf von WhatsApp nun wieder mehr junge Leute anlocken sollte, wird dieser Deal wohl nicht besonders erfolgreich werden - das lassen zumindest die Reaktionen bei Twitter vermuten.

WhatsApp: Facebook-Kettenbrief verärgert Nutzer

Zum einen sind da die Leute, die sich über den hohen Kaufpreis von 19 Milliarden US-Dollar lustig machen.

Ein anderer Nutzer rechnet vor, wie viel Mark Zuckerberg nun für den einzelnen Facebook-Freund ausgegeben hat.

Kritik am Datenschutz von Facebook und WhatsApp

Für die Nutzer werde sich durch die Übernahme nichts ändern, verspricht WhatsApp. So soll auch keine Werbung die Kommunikation beeinträchtigen. Doch in der Kritik vieler Nutzer steht nicht nur der hohe Kaufpreis, sondern vor allem auch die Sorge um fehlendem Datenschutz.

Alternative zu WhatsApp: Threema

Die meisten Nachrichten auf Twitter drehen sich deshalb um Alternativen zu WhatsApp. Viele wollen oder haben bereits den Anbieter gewechselt. Dabei ist ihnen vor allem die Sicherheit, dass ihre Nachrichten nicht mitgelesen werden können, wichtig. Als Alternative wird beispielsweise immer wieder der Messenger-Dienst Threema empfohlen. Im Apple Store etwa belegt die App längst Platz 1 in der Liste der meist gekauften Apps. Sie ist dort für derzeit für 1,79 Euro zu kaufen.

Rubriklistenbild: © dpa/Twitter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Achtung Vorgänger: Bei Technik-Schnäppchen Modelljahr prüfen
Die Freude ist zunächst groß: Das neue iPad kostete viel weniger als gedacht. Doch dann die Ernüchterung: Es handelt sich gar nicht um das aktuelle Modell, sondern um …
Achtung Vorgänger: Bei Technik-Schnäppchen Modelljahr prüfen
Social Bots enttarnen: Diese acht Punkte helfen
In sozialen Netzwerken melden sich immer öfter auch Maschinen zu Wort. Das ist problematisch, wenn die Programmierer der sogenannten Social Bots Diskussionen …
Social Bots enttarnen: Diese acht Punkte helfen
Monumental, monumentaler, sowjetischer Monumentalismus
Vom Che-Guevara-Monument bis zum bulgarisch-sowjetischen Freundschaftsdenkmal: Darmon Richter präsentiert auf seiner Webseite eine Fotosammlung von Statuen und …
Monumental, monumentaler, sowjetischer Monumentalismus
Hautkrebsrisiko: App zeigt Folgen starker Sonneneinstrahlung
Sonne ist nicht gut für die Haut. Diese Belehrung hört man immer wieder. Scheinbar kommt die Warnung nur an, wenn man die Folgen nachvollziehen kann. Eine App macht das …
Hautkrebsrisiko: App zeigt Folgen starker Sonneneinstrahlung

Kommentare