+
Facebook kann bei Fremdzugriffen aufs Konto warnen. Diese Funktion können Nutzer in den Sicherheitseinstellungen aktivieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Schluss mit Tags und Hacks

Facebook-Konto absichern: Vier einfache Schritte

Schutz bei Passwort-Klau oder Kontrolle über nervige Markierungen in diversen Facebook-Fotos? Das Netzwerk bietet einige Möglichkeiten für Nutzer, den Überblick zu behalten und die Sicherheit zu erhöhen.

München (dpa/tmn) - Nicht jeder soll alles sehen, und mehr Sicherheit kann nicht schaden. Deswegen sollten Facebooknutzer die Datenschutz- und Sicherheitsoptionen ihrer Profile gut einstellen, rät die Zeitschrift "PC Magazin". Das reicht von der Kontrolle über Bildmarkierungen bis zur Anmeldewarnung.

- Tagging-Kontrolle: Nicht jeder will mit Name und Gesicht auf Bildern für alle sichtbar verknüpft sein. Facebook bietet die Möglichkeit, erst nach Zustimmung markiert zu werden. Die Einstellung findet sich unter "Einstellungen" und "Chronik und Markierungen".

- Auffindbarkeit: Wer soll das Profil sehen - alle? Nur Freunde von Freunden? Und anhand welcher Daten soll man auffindbar sein - der E-Mail-Adresse, des Namens, der Telefonnummer? Das lässt sich unter "Einstellungen" und "Privatsphäre" festlegen.

- Zweifaktorauthentifizierung: Kommen Dritte in Besitz des Facebookpassworts, können sie das Profil missbrauchen. Sicherer ist daher die Anmeldung mit zwei Faktoren, etwa dem Passwort und einem Sicherheitscode. Im Menüpunkt "Sicherheit und Login" der Einstellungen bietet Facebook hier verschiedene Möglichkeiten an. Zum Beispiel einen Code auf das Smartphone, aber auch per Codegenerator oder einem USB-Sicherheitsschlüssel.

- Anmeldewarnung: Facebook kann auch warnen, wenn es einen Anmeldeversuch von einem bislang unbekannten Gerät oder Browser gibt. So können mögliche Hackerangriffe auf das Konto schnell erkannt und blockiert werden. Die Option lässt sich ebenfalls unter "Sicherheit und Login" aktivieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.