+

Vorsicht Datenjäger

So schützen Sie Ihr Facebook-Konto gegen Hacker

Berlin - Immer wieder kommt es vor, dass Facebook-Konten gehackt werden. Doch das Netzwerk bietet einige Möglichkeiten, das eigene Profil vor einem unbefugten Zugriff zu schützen.

Manchmal schützt ein Passwort allein nicht vor dem unbefugten Zugriff auf ein Facebook-Konto. Das musste jüngst ein 44-Jähriger aus Niedersachsen erleben, dessen Zugang zu dem sozialen Netzwerk offenbar gehackt wurde: Unbekannte veröffentlichten in seinem Namen Schmähungen gegen Opfer eines Terroranschlages in der Türkei. Die Folge waren tausende, teils wütende und bedrohende Reaktionen anderer Nutzer. 

Damit solche Kontenübernahmen nicht so leicht gelingen, bietet Facebook einige Sicherheitseinstellungen. Nutzer finden sie nach einen Klick auf das weiße Dreieck-Symbol in der oberen rechten Bildschirmecke und die Option "Einstellungen".

Im Unterpunkt Sicherheit bietet Facebook zwei Möglichkeiten: die Anmeldungswarnungen und die Anmeldebestätigungen. Mit der Anmeldungswarnung erhalten Nutzer eine Nachricht, wenn sich jemand von einem bislang unbekannten Gerät auf dem Konto anmeldet. So bleibt noch Zeit, das Konto zu sichern und ein neues Passwort einzustellen.

Laut dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sollte das Passwort mindestens acht Zeichen haben, Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen und Ziffern enthalten. Tabu sind die Namen von Familienmitgliedern, Haustieren und Freunden sowie deren Geburtsdaten. Vorsicht sollte auch bei Umlauten (ä,ö oder ü) gelten: Sie fehlen auf den meisten ausländischen Tastaturen und können im Urlaub zu Problemen bei der Anmeldung führen.

Die Anmeldebestätigung aktiviert eine zweite Sicherheitsebene. Ist sie aktiv, kann man sich von neuen Smartphones oder Computern nur dann anmelden, wenn man einen weiteren Sicherheitscode eingibt. Dieser wird auf ein zuvor festgelegtes Telefon per SMS oder die Facebook-App versandt.

In den Sicherheitseinstellungen können Nutzer außerdem sehen, welche Geräte gerade aktiv in ihr Facebook-Konto eingeloggt sind - und sie können einzelne der Sitzungen beenden. So kann man etwa eine Sitzung auf einem fremden Gerät beenden, von dem man sich versehentlich nicht abgemeldet hat oder aber einen unerwünschten Nutzer so herauswerfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.