+
Polizisten bewachen eine Straße. 

Anschlags-Video gelöscht

Polizistenmord live gestreamt: Facebook kooperiert mit Behörden

Paris - Facebook hat eine enge Kooperation mit den französischen Behörden zugesagt, nachdem ein Islamist während eines Anschlags auf einen Polizisten nahe Paris ein Facebook-Live-Video gepostet hat.

"Terroristen und Terrorakte haben keinen Platz auf Facebook", erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Das Netzwerk arbeite eng mit den französischen Behörden zusammen, die das "schreckliche Verbrechen" aufklärten.

Ein 25-jähriger Franzose hatte am Montagabend im Pariser Vorort Magnanville einen Polizisten und dessen Lebensgefährtin getötet. Bevor er seinerseits von Eliteeinheiten erschossen wurde, bekannte er sich zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Zwischendurch hatte der Angreifer die Partnerin des Polizisten und das gemeinsame Kind als Geiseln genommen und noch währenddessen auf Facebook ein Video gepostet, das ihn im Haus seiner Opfer zeigt. Darin rief er auch zu weiteren Anschlägen während der Fußball-EM auf.

Das Video, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, wurde von dutzenden Facebook-Nutzern angeklickt, bevor es vom Netzwerk gelöscht wurde. Wann immer dem sozialen Netzwerk "terroristischer Inhalt" gemeldet werde, werde dieser so rasch wie möglich entfernt, erklärte Facebook. Eine Sprecherin gestand aber "besondere Herausforderungen" im Umgang mit live geposteten Videos ein.

Facebook hat weltweit etwa 1,5 Milliarden Nutzer. Im vergangenen Jahr überarbeitete das Netzwerk seine Standards und betonte darin, nicht als Plattform für Angriffe und Gewaltverbreitung zu fungieren. Mit der Herausforderung, eine offene Kommunikationsplattform sein zu wollen, zugleich aber die Veröffentlichung von sensiblem Inhalt zu verhindern, kämpfen auch andere soziale Netzwerke.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Freihändig schreiben: Mit der Spracherkennung Dictate lassen sich leicht Texte diktieren und übersetzen. Das kleine Add-in gehört zu Microsofts Garage-Projekt und ist …
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick
Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im …
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick

Kommentare