+
Die englischsprachige Version der Info-Seite gibt es noch. Rund 11.800 Nutzern gefällt die Seite angeblich.

Falsche "Gefällt mir"-Angaben

IS-Ärger: Jetzt reagiert Facebook

  • schließen

München - Schluss mit den unfreiwilligen "Gefällt mir"-Angaben bei Facebook? Zumindest beim Stichwort "Islamischer Staat" hat sich das wohl vorerst erledigt.

Wurde bei Facebook im Suchfeld nach dem Stichwort "Islamischer Staat" gesucht, kam man auf eine Seite mit mehr als 24.000 "Gefällt mir"-Angaben. Die Seite wird nicht klassisch von jemanden betreut, sondern verweist auf einen Wikipedia-Eintrag und wurde von Facebook automatisch erstellt. Unter den "Gefällt mir"-Angaben waren auch Nutzer verzeichnet, die bei Nachfrage angaben, dass sie nie auf "Gefällt mir" geklickt haben.

Die Seite wurde nun offenbar gelöscht. Allerdings wurde lediglich die deutschsprachige Seite entfernt. Sucht man weiterhin nach "Islamischer Staat", gibt es noch immer eine englischsprachige Info-Seite zur "IS" mit rund 11.800 "Gefällt mir"-Angaben. Auch hier wird auf einen Wikipedia-Artikel verwiesen. BR24 vermutet, dass die unliebsamen "Gefällt mir"-Angaben durch einen Algorithmus hervorgerufen wurden. Dieser Algorithmus filtert die Inhalte des Nutzers nach bestimmten Stichworten und soll so möglichst exakt die Interessen des Nutzers widerspiegeln. 

Kommen auf der Timeline des Facebook-Nutzers also die Worte "IS" oder "Islamischer Staat" vor, stempelt der Algorithmus den Nutzer als "Fan" dafür ab und liked die Info-Seite bei Facebook dazu. Eine Facebook-Mitarbeiterin antwortet auf Anfrage des BR zu der Seite und den ungewollten "Gefällt mir"-Angaben: "Es war ein Bug."

mt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs
Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde …
So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs
Mail-Erpresser wollen mit Teil der Handynummer schocken
Erpresser-Mails verunsichern derzeit viele Internetnutzer. Kriminelle behaupten, ihr Opfer beim Besuch einer Pornoseite gefilmt zu haben, und fordern ein Schweigegeld. …
Mail-Erpresser wollen mit Teil der Handynummer schocken
Microsoft verlängert Unterstützung für Skype 7
Nutzer können aufatmen: Skype 7 bleibt vorerst verfügbar. Zudem will Microsoft beliebte Funktionen der alten Version auf Skype 8 übertragen.
Microsoft verlängert Unterstützung für Skype 7
Kein "Fortnite" für Android im Play Store
Der Online-Multiplayer-Shooter "Fortnite" wird in der Android-Version nicht im Play Store erhältlich sein. Das Spiel muss über die Website von Epic Games installiert …
Kein "Fortnite" für Android im Play Store

Kommentare