+
Die englischsprachige Version der Info-Seite gibt es noch. Rund 11.800 Nutzern gefällt die Seite angeblich.

Falsche "Gefällt mir"-Angaben

IS-Ärger: Jetzt reagiert Facebook

  • schließen

München - Schluss mit den unfreiwilligen "Gefällt mir"-Angaben bei Facebook? Zumindest beim Stichwort "Islamischer Staat" hat sich das wohl vorerst erledigt.

Wurde bei Facebook im Suchfeld nach dem Stichwort "Islamischer Staat" gesucht, kam man auf eine Seite mit mehr als 24.000 "Gefällt mir"-Angaben. Die Seite wird nicht klassisch von jemanden betreut, sondern verweist auf einen Wikipedia-Eintrag und wurde von Facebook automatisch erstellt. Unter den "Gefällt mir"-Angaben waren auch Nutzer verzeichnet, die bei Nachfrage angaben, dass sie nie auf "Gefällt mir" geklickt haben.

Die Seite wurde nun offenbar gelöscht. Allerdings wurde lediglich die deutschsprachige Seite entfernt. Sucht man weiterhin nach "Islamischer Staat", gibt es noch immer eine englischsprachige Info-Seite zur "IS" mit rund 11.800 "Gefällt mir"-Angaben. Auch hier wird auf einen Wikipedia-Artikel verwiesen. BR24 vermutet, dass die unliebsamen "Gefällt mir"-Angaben durch einen Algorithmus hervorgerufen wurden. Dieser Algorithmus filtert die Inhalte des Nutzers nach bestimmten Stichworten und soll so möglichst exakt die Interessen des Nutzers widerspiegeln. 

Kommen auf der Timeline des Facebook-Nutzers also die Worte "IS" oder "Islamischer Staat" vor, stempelt der Algorithmus den Nutzer als "Fan" dafür ab und liked die Info-Seite bei Facebook dazu. Eine Facebook-Mitarbeiterin antwortet auf Anfrage des BR zu der Seite und den ungewollten "Gefällt mir"-Angaben: "Es war ein Bug."

mt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche …
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen
Amazon, Google und Apple kämpfen um die Vorherrschaft auf unseren Fernsehern. Dabei geht es um die Videodienste - und vor allem um Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu …
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare