+
Laut einer Studie des Leibniz-Institutes für Wissensmedien machen positive Posts eher glücklich als neidisch. Foto: Jens Büttner

Facebook macht doch eher glücklich

Soziale Netzwerke stehen oft in der Kritik. Zu den Risiken zählen etwa Cyber-Mobbing und digitale Eifersucht. Wissenschaftler haben bei einer Befragung von Facebook-Nutzern jedoch herausgefunden, dass viele Posts eher für eine gute Stimmung sorgen.

Tübingen (dpa/tmn) - Die ständige Konfrontation mit dem scheinbar perfekten Leben anderer schürt Neid und Missgunst. So lautet eine gängige Einschätzung vermuteter negativer psychischer Auswirkungen von Facebook auf seine Nutzer.

Eine Studie des Leibniz-Institutes für Wissensmedien soll nun zeigen: Positive Posts in dem sozialen Netzwerk machen eher glücklich als neidisch. Dazu haben die Wissenschaftler 194 Facebook-Nutzer in Deutschland befragt und zum Vergleich die Ergebnisse einer Studie mit 207 US-Nutzern des Netzwerks ausgewertet.

Die Studienteilnehmer mussten Fragen zu den vier neuesten Statusmitteilungen in ihrer Timeline beantworten: Wie positiv ist der Inhalt, wie nahe stehen sie dem Mitteilenden, welche Emotionen hat der Post hervorgerufen? Dabei habe sich gezeigt, dass Freude deutlich häufiger erwähnt wird als Neid oder Eifersucht: Die meisten Nutzer freuten sich mit ihren Freunden. Eine Rolle spielt den Forschern zufolge dabei auch die Stärke der Beziehung zweier Nutzer untereinander: Je nahestehender, desto höher das Maß der Freude und auch das Maß an "gutartigem, motivierendem" Neid.

Klassischer Neid im Sinne von Missgunst sei dagegen unabhängig von der Beziehungsstärke. Und: Menschen mit einem niedrigen Selbstwertgefühl reagierten grundsätzlich eher neidisch, egal wie eng die Beziehung zum jeweiligen Facebook-Freund ist, so ein weiteres Studienergebnis.

Studie nachlesen (eng.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare