Facebook macht eigene Währung zur Pflicht

New York - Facebook macht ab 1. Juli die eigene Währung Facebook Credits in allen Spielen im Sozialen Netzwerk zur Pflicht. Das Netzwerk, das bislang vor allem mit Werbung sein Geld verdiente, kann damit seine Einnahmebasis verbreitern.

Alle Anbieter von Spielen müssen dann diese Credits als Bezahlung akzeptieren, andere Bezahlsysteme dürfen aber auch weiterhin genutzt werden. 30 Prozent der Einnahmen aus dem Verkauf virtueller Güter, die mit den Credits bezahlt werden, gehen an Facebook.

Facebook-Nutzer können die virtuelle Währung über PayPal, Kreditkarte oder ein Mobilfunk-Konto kaufen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare