Facebook macht eigene Währung zur Pflicht

New York - Facebook macht ab 1. Juli die eigene Währung Facebook Credits in allen Spielen im Sozialen Netzwerk zur Pflicht. Das Netzwerk, das bislang vor allem mit Werbung sein Geld verdiente, kann damit seine Einnahmebasis verbreitern.

Alle Anbieter von Spielen müssen dann diese Credits als Bezahlung akzeptieren, andere Bezahlsysteme dürfen aber auch weiterhin genutzt werden. 30 Prozent der Einnahmen aus dem Verkauf virtueller Güter, die mit den Credits bezahlt werden, gehen an Facebook.

Facebook-Nutzer können die virtuelle Währung über PayPal, Kreditkarte oder ein Mobilfunk-Konto kaufen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare