Über die Facebook-Einstellungen können Nutzer Markierungen überprüfen, die andere zu den eigenen Beiträgen hinzufügen. Foto: dpa-infocom

Schutz der Privatsphäre

Facebook-Markierungen abschalten

Wer innerhalb von Facebook von anderen in Posts, Fotos oder Videos markiert wird, kann sich auf Wunsch darüber benachrichtigen lassen. So behält man Kontrolle darüber, wer einen markieren darf - und wer nicht.

Meerbusch (dpa-infocom) - Die Privatsphäreeinstellungen in Facebook sind alles andere als einfach zu verstehen. So ist das auch mit den Markierungen: Andere User können einen jederzeit in Posts oder Fotos markieren.

Das kann helfen, passende Posts und Fotos zu finden - führt aber auch dazu, dass die betreffenden Inhalte auf der eigenen Pinnwand erscheinen. Doch lässt sich verhindern.

Wenn Sie jemand in einem Post, Foto oder Video markiert, sehen das normalerweise alle: Der entsprechende Inhalt erscheint automatisch in der Facebook-Pinnwand. Wer das verhindern möchte, muss Änderungen an den Standardeinstellungen vornehmen.

Dazu mit dem eigenen Facebook-Account einloggen. Danach oben rechts auf den Pfeil klicken und "Einstellungen" auswählen. Über den Reiter "Chronik und Markierungen" können auf der rechten Seite nun wichtige Änderungen vorgenommen werden, um die Privatsphäre zu schützen. Im unteren Bereich findet sich der wichtige Punkt "Markierungen überprüfen, die Nutzer zu deinen eigenen Beiträgen hinzufügen". Ist diese Einstellung aktiviert und jemand erwähnt Sie in einem Post, bekommen Sie zunächst eine Benachrichtigung über diese Markierung von Facebook. Zusätzlich wird diese "ausstehende Markierung" zur Überprüfung auf der Startseite angezeigt.

Sie können hier selbst entscheiden, ob Sie Ihre Erwähnung in einem Beitrag freigeben, oder ob Sie diese löschen möchten. Wählen Sie dazu einfach die entsprechende Option in dem Beitrag. Erst nach einer Freigabe würde die Markierung auch auf der Pinnwand auftauchen.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof
Ein einfahrender Zug, ein einsamer Bahnsteig: Bahnhöfe eignen sich hervorragend als Fotomotive. Doch Hobbyfotografen sollten sich gut darauf vorbereiten - und haben auch …
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Kommentare