Manche Nachrichten kommen nie an

So knacken Sie das geheime Facebook-Postfach

Manche Nachrichten auf Facebook bekommen die Nutzer nie zu Gesicht - sie verschwinden einfach. Doch es gibt einen Trick, wie man an die Botschaften kommt.

Ist ja allerhand, wer mir in den letzten Jahren so alles geschrieben hat! Das werden sich viele denken, die einen Trick befolgen, um ihre versteckten Nachrichten auf Facebook zu lesen. Nachrichten, die jemand an sie geschickt hat, die sie aber nie erhalten haben - weil Facebook sie in ein geheimes Postfach verschoben hat.

Hintergrund: Facebook hat den "Sonstiges"-Ordner bei den privaten Nachrichten vergangenes Jahr abgeschafft. Seitdem gilt: Erhält ein Nutzer eine Nachricht von jemanden, mit dem er nicht auf Facebook befreundet ist, bekommt er eine "Nachrichtenanfrage". Allerdings nicht immer: Manche dieser Anfragen werden von Facebook einfach herausgefiltert und in einen versteckten Ordner verschoben. Informiert wird der Empfänger darüber nicht.

Facebook-Nachrichten: Drei Klicks führen zum geheimen Postfach

Und so findet man das geheime Postfach: Klicken Sie auf Ihre privaten Nachrichten und dann über das blasse Wort "Nachrichtenanfragen" links oben. Dann auf "Gefilterte Anfragen anzeigen" klicken - und schwupp! - die nie erhaltenen Nachrichten erscheinen. Jetzt braucht man nur noch viel Zeit, um auf die ganzen Nachrichten zu antworten, die sich vielleicht dort angesammelt haben...

9 schräge Ideen für Social-Media-Fans

9 schräge Geschenkideen für Social-Media-Fans

smu

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare