+
Auf Facebook existieren die Profile von Verstorbenen weiter. Man muss spezielle Anträge stellen, um sie zu löschen.

Bis zu 20 Millionen

Immer mehr Facebook-Accounts von Toten

  • schließen

Berlin - Die Zahl der Facebook-User sinkt weltweit seit geraumer Zeit, doch in einer anderen Kategorie nimmt die Zahl der Profile zu: Bei den Toten.

Auf der Social-Media-Plattform geistern mehr und mehr Verstorbene herum. Laut verschiedener Studien soll es weltweit zwischen zehn und 20 Millionen Facebook-Profile geben, deren Inhaber gar nicht mehr am Leben sind. Grund dafür ist, dass die meisten Profile nach dem Ableben von Menschen nicht gelöscht werden.

Das Prozedere, um das Profil eines verstorbenen Facebook-Users endgültig zu löschen, ist nämlich nicht das einfachste, und so kommt es dazu, dass viele Profile einfach im Netz weiter existieren.

Für viele Facebook-User mutet es jedoch makaber an, dass die Facebook-Accounts von Verstorbenen nach wie vor aktiviert sind. Viele fragen sich, wie man die Seiten vom Netz nimmt.

Wie geht man vor, wenn ein Facebook-User stirbt und man das Profil aus dem Internet entfernen möchte?

Facebook-Profil von Toten in "Gedenkzustand"

Angehörige eines toten Facebook-Mitglieds haben die Möglichkeit, ein spezielles Formular auszufüllen und so die Stilllegung des Profils zu beantragen. Allerdings nimmt Facebook das Profil dann nicht vom Netz, sondern es wird lediglich in einen so genannten "Gedenkzustand" versetzt. Das heißt, dass nur noch "Freunde" des Toten auf das Profil zugreifen und auch weiterhin auf dem Profil posten können. Oftmals nutzen User dies, um an den Pinnwänden der Toten ihre Trauer auszudrücken. Die Zugehörigkeit zu Gruppen wird allerdings gelöscht.

Um einen Facebook-Account endgültig eliminieren zu lassen, muss man noch detaillierter vorgehen: So verlangt Facebook, dass ein "nachgewiesenes unmittelbares Familienmitglied" einen Antrag stellt. Dazu muss eine Kopie der Sterbeurkunde oder ein anderer Nachweis für den Tod des Facebook-Mitglieds erbracht werden. Dabei kann es sich um Atteste, Nachrufe oder Zeitungsartikel handeln. Facebook verlangt, dass diese Dokumente zugesendet werden. Erst dann wird das Profil endgültig gelöscht!

Wenn aber kein Familienmitglied des Verstorbenen eine Löschung beantragt, so existiert das Profil auf unabsehbare Zeit in den Tiefen der Cyberwelt weiter.

wi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Es grünt so grün - auch in Deiner Nähe
Wo gibt es ein grünes Fleckchen Erde zwischen all dem Beton, Asphalt und Glas? Wer es wissen will, kann sich leiten lassen.
Es grünt so grün - auch in Deiner Nähe
Schlanker All-in-One-PC und ausdauernde Bluetooth-Box
Für PC-Nutzer, die es kompakt mögen, gibt es ein neues All-in-One-Gerät von HP. Selbst die integrierte Webcam kann sich kleinmachen. Auch Philips Bluetooth-Box zeigt …
Schlanker All-in-One-PC und ausdauernde Bluetooth-Box
Microsoft Edge: Flash Player trotz Blockierung weiter nutzen
Microsofts Edge-Browser unterstützt kein Flash mehr: Sollte eine Webseite Flash benötigen, muss das ausdrücklich genehmigt werden.
Microsoft Edge: Flash Player trotz Blockierung weiter nutzen
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet

Kommentare