+
Auf Facebook existieren die Profile von Verstorbenen weiter. Man muss spezielle Anträge stellen, um sie zu löschen.

Bis zu 20 Millionen

Immer mehr Facebook-Accounts von Toten

  • schließen

Berlin - Die Zahl der Facebook-User sinkt weltweit seit geraumer Zeit, doch in einer anderen Kategorie nimmt die Zahl der Profile zu: Bei den Toten.

Auf der Social-Media-Plattform geistern mehr und mehr Verstorbene herum. Laut verschiedener Studien soll es weltweit zwischen zehn und 20 Millionen Facebook-Profile geben, deren Inhaber gar nicht mehr am Leben sind. Grund dafür ist, dass die meisten Profile nach dem Ableben von Menschen nicht gelöscht werden.

Das Prozedere, um das Profil eines verstorbenen Facebook-Users endgültig zu löschen, ist nämlich nicht das einfachste, und so kommt es dazu, dass viele Profile einfach im Netz weiter existieren.

Für viele Facebook-User mutet es jedoch makaber an, dass die Facebook-Accounts von Verstorbenen nach wie vor aktiviert sind. Viele fragen sich, wie man die Seiten vom Netz nimmt.

Wie geht man vor, wenn ein Facebook-User stirbt und man das Profil aus dem Internet entfernen möchte?

Facebook-Profil von Toten in "Gedenkzustand"

Angehörige eines toten Facebook-Mitglieds haben die Möglichkeit, ein spezielles Formular auszufüllen und so die Stilllegung des Profils zu beantragen. Allerdings nimmt Facebook das Profil dann nicht vom Netz, sondern es wird lediglich in einen so genannten "Gedenkzustand" versetzt. Das heißt, dass nur noch "Freunde" des Toten auf das Profil zugreifen und auch weiterhin auf dem Profil posten können. Oftmals nutzen User dies, um an den Pinnwänden der Toten ihre Trauer auszudrücken. Die Zugehörigkeit zu Gruppen wird allerdings gelöscht.

Um einen Facebook-Account endgültig eliminieren zu lassen, muss man noch detaillierter vorgehen: So verlangt Facebook, dass ein "nachgewiesenes unmittelbares Familienmitglied" einen Antrag stellt. Dazu muss eine Kopie der Sterbeurkunde oder ein anderer Nachweis für den Tod des Facebook-Mitglieds erbracht werden. Dabei kann es sich um Atteste, Nachrufe oder Zeitungsartikel handeln. Facebook verlangt, dass diese Dokumente zugesendet werden. Erst dann wird das Profil endgültig gelöscht!

Wenn aber kein Familienmitglied des Verstorbenen eine Löschung beantragt, so existiert das Profil auf unabsehbare Zeit in den Tiefen der Cyberwelt weiter.

wi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis
Gut, von alleine kommt man wohl kaum auf die Idee, die Zahl 241543903 bei Google einzugeben. Aber wenn Sie‘s mal ausprobieren, wird Sie das Ergebnis überraschen.
Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
Das Computerspiel "Die Sims" ist das meistverkaufte PC-Spiel auf der Welt. Bald können auch iOS- und Android-Nutzer die App "Die Sims Mobile" herunterladen und eine …
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
Es gibt Lieder, die sind speziell als Kanon geschrieben - "Pachelbels Kanon in D" oder "Bruder Jakob" etwa. Doch wie hört sich etwa "Over the Rainbow" als Kanon an?
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Eine Stadt auf unterhaltsame Art erkunden - das gelingt mit Quarterquest. Übersetzt heißt das Quartier-Rätsel. Der Name ist Programm, denn beim Spaziergang durch ein …
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem

Kommentare