+
Auf Facebook existieren die Profile von Verstorbenen weiter. Man muss spezielle Anträge stellen, um sie zu löschen.

Bis zu 20 Millionen

Immer mehr Facebook-Accounts von Toten

  • schließen

Berlin - Die Zahl der Facebook-User sinkt weltweit seit geraumer Zeit, doch in einer anderen Kategorie nimmt die Zahl der Profile zu: Bei den Toten.

Auf der Social-Media-Plattform geistern mehr und mehr Verstorbene herum. Laut verschiedener Studien soll es weltweit zwischen zehn und 20 Millionen Facebook-Profile geben, deren Inhaber gar nicht mehr am Leben sind. Grund dafür ist, dass die meisten Profile nach dem Ableben von Menschen nicht gelöscht werden.

Das Prozedere, um das Profil eines verstorbenen Facebook-Users endgültig zu löschen, ist nämlich nicht das einfachste, und so kommt es dazu, dass viele Profile einfach im Netz weiter existieren.

Für viele Facebook-User mutet es jedoch makaber an, dass die Facebook-Accounts von Verstorbenen nach wie vor aktiviert sind. Viele fragen sich, wie man die Seiten vom Netz nimmt.

Wie geht man vor, wenn ein Facebook-User stirbt und man das Profil aus dem Internet entfernen möchte?

Facebook-Profil von Toten in "Gedenkzustand"

Angehörige eines toten Facebook-Mitglieds haben die Möglichkeit, ein spezielles Formular auszufüllen und so die Stilllegung des Profils zu beantragen. Allerdings nimmt Facebook das Profil dann nicht vom Netz, sondern es wird lediglich in einen so genannten "Gedenkzustand" versetzt. Das heißt, dass nur noch "Freunde" des Toten auf das Profil zugreifen und auch weiterhin auf dem Profil posten können. Oftmals nutzen User dies, um an den Pinnwänden der Toten ihre Trauer auszudrücken. Die Zugehörigkeit zu Gruppen wird allerdings gelöscht.

Um einen Facebook-Account endgültig eliminieren zu lassen, muss man noch detaillierter vorgehen: So verlangt Facebook, dass ein "nachgewiesenes unmittelbares Familienmitglied" einen Antrag stellt. Dazu muss eine Kopie der Sterbeurkunde oder ein anderer Nachweis für den Tod des Facebook-Mitglieds erbracht werden. Dabei kann es sich um Atteste, Nachrufe oder Zeitungsartikel handeln. Facebook verlangt, dass diese Dokumente zugesendet werden. Erst dann wird das Profil endgültig gelöscht!

Wenn aber kein Familienmitglied des Verstorbenen eine Löschung beantragt, so existiert das Profil auf unabsehbare Zeit in den Tiefen der Cyberwelt weiter.

wi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nicht süß! Diese WhatsApp-Nachricht ist eine Falle
München - Auf WhatsApp kursiert ein fragwürdiger Kettenbrief, der ahnungslose Smartphone-Nutzer mit besonders „süßen“, romantischen Emoticons zu ködern versucht. Fallen …
Nicht süß! Diese WhatsApp-Nachricht ist eine Falle
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Flugverbotszonen für Drohnen und ein "Kenntnis-Nachweis" für ihre Besitzer sollen den Luftraum sicherer machen. Das scheint überfällig, denn in Deutschland gibt es rund …
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
iOS-Gamecharts: Bauen, reiten und gewinnen
Das Glück der Erde findet sich in einem iOS-Game: "Horse Adventure" bietet alles, was das Herz von Pferdefreunden höher schlagen lässt. Bei "Bridge Constructor" ist ein …
iOS-Gamecharts: Bauen, reiten und gewinnen
Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche
München - Ein Messer und ein paar harte Gegenstände - mehr braucht es nicht, um die YouTube-Welt zu elektrisieren. Dieses Video sammelte Klicks in Rekordzeit. 
Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche

Kommentare