+
Auf Facebook existieren die Profile von Verstorbenen weiter. Man muss spezielle Anträge stellen, um sie zu löschen.

Bis zu 20 Millionen

Immer mehr Facebook-Accounts von Toten

  • schließen

Berlin - Die Zahl der Facebook-User sinkt weltweit seit geraumer Zeit, doch in einer anderen Kategorie nimmt die Zahl der Profile zu: Bei den Toten.

Auf der Social-Media-Plattform geistern mehr und mehr Verstorbene herum. Laut verschiedener Studien soll es weltweit zwischen zehn und 20 Millionen Facebook-Profile geben, deren Inhaber gar nicht mehr am Leben sind. Grund dafür ist, dass die meisten Profile nach dem Ableben von Menschen nicht gelöscht werden.

Das Prozedere, um das Profil eines verstorbenen Facebook-Users endgültig zu löschen, ist nämlich nicht das einfachste, und so kommt es dazu, dass viele Profile einfach im Netz weiter existieren.

Für viele Facebook-User mutet es jedoch makaber an, dass die Facebook-Accounts von Verstorbenen nach wie vor aktiviert sind. Viele fragen sich, wie man die Seiten vom Netz nimmt.

Wie geht man vor, wenn ein Facebook-User stirbt und man das Profil aus dem Internet entfernen möchte?

Facebook-Profil von Toten in "Gedenkzustand"

Angehörige eines toten Facebook-Mitglieds haben die Möglichkeit, ein spezielles Formular auszufüllen und so die Stilllegung des Profils zu beantragen. Allerdings nimmt Facebook das Profil dann nicht vom Netz, sondern es wird lediglich in einen so genannten "Gedenkzustand" versetzt. Das heißt, dass nur noch "Freunde" des Toten auf das Profil zugreifen und auch weiterhin auf dem Profil posten können. Oftmals nutzen User dies, um an den Pinnwänden der Toten ihre Trauer auszudrücken. Die Zugehörigkeit zu Gruppen wird allerdings gelöscht.

Um einen Facebook-Account endgültig eliminieren zu lassen, muss man noch detaillierter vorgehen: So verlangt Facebook, dass ein "nachgewiesenes unmittelbares Familienmitglied" einen Antrag stellt. Dazu muss eine Kopie der Sterbeurkunde oder ein anderer Nachweis für den Tod des Facebook-Mitglieds erbracht werden. Dabei kann es sich um Atteste, Nachrufe oder Zeitungsartikel handeln. Facebook verlangt, dass diese Dokumente zugesendet werden. Erst dann wird das Profil endgültig gelöscht!

Wenn aber kein Familienmitglied des Verstorbenen eine Löschung beantragt, so existiert das Profil auf unabsehbare Zeit in den Tiefen der Cyberwelt weiter.

wi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.