Video statt Foto

Revolution bei Facebook: Was sich jetzt ändert

  • schließen

München - Facebook plant eine Revolution. Künftig werden sich die Profilbilder gewaltig verändern: User sollen auch ein Video hochladen können. Doch das ist noch nicht alles.

Jetzt wird es bewegt: Facebook plant eine neue Revolution! Nutzer können im sozialen Netzwerk künftig Bewegtbilder als Profilbilder benutzen. Das berichtet der Kölner Express. Es dürfen Videos, animierte Fotos oder die berühmten GIFs - das sind bewegte Bildchen, die sich rasch wiederholen.

Insgesamt können die Filme bis zu sieben Sekunden lang sein und sollen das eigene Profil noch lebendiger erscheinen lassen. Denn: Die Filmchen stoppen nicht nach einmaligen ablaufen, sondern sind in Endlos-Schleife zu sehen.

Eine weitere Veränderung: Facebook plant, dass man neue Profilbilder mit einem Countdown ausstatten kann. Das heißt, ein User kann dann für eine bestimmte Zeit sein Profilbild anpassen. Für einen Tag lang könnten Nutzer einen Geburtstagshut aufhaben oder sich während eines Fußballspiels 90 Minuten lang in Fanmontur präsentieren.

Allerdings wird es noch ein wenig dauern bis die Pläne umgesetzt sind, denn Facebook will die neuen Funktionen erst ausgiebig testen.

ms

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare