+
Über dieses Formular auf Facebook können Angehörige das Profil eines Verstorbenen als Erinnerung erhalten.

Facebook: Profile für Verstorbene

Über 300 Millionen Menschen nutzen das Netzwerk Facebook. Als unvermeidbare Konsequenz des Lebens werden auch diese Menschen eines Tages sterben. Auf Facebook wird es künftig möglich sein, Profile von Verstorbenen als Erinnerung zu erhalten.

Wie Facebook auf seinem offiziellen Blog erklärt, soll es künftig möglich sein, Profile von verstorbenen Mitgliedern in einem eingeschränkten Status zu erhalten. "Wenn jemand uns verlasst, dann verlässt er weder unsere Erinnerungen noch unser soziales Netzwerk. Um diese Tatsache widerzuspiegeln haben wir die Idee von ‘Erinnerungs-Profilen‘ entwickelt“, schreibt Max Kelly auf dem Firmen-Blog. „Sie sollen ein Platz sein, wo Menschen ihre Erinnerungen an die Verstorbenen sammeln und austauschen können."

Um ein Mitglieder-Profil eines Verstorbenen zu ändern, können Angehörige ein spezielles Formular nützen. Darin werden persönliche Daten abgefragt. So soll gewährleistet werden, dass nur enge Familienmitglieder den Status des Profils ändern können und das Formular nicht dazu genutzt werden kann, aktive Profile lahm zu legen, berichtet cnet.news.

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple bringt Batteriehülle für iPhone 11
Das gab es bisher noch nicht. Apples neue Batteriehülle für die jüngste iPhone-Generation kommt mit einer praktischen Abkürzung zur Kamera.
Apple bringt Batteriehülle für iPhone 11
Sonos kauft Sprachassistenten aus Frankreich
Für Kunden, die sich mit Alexa und Google Assistant alleine nicht wohlfühlen, will die Lautsprecherfirma Sonos jetzt eine Sprachsteuerung anbieten, die den Datenschutz …
Sonos kauft Sprachassistenten aus Frankreich
WhatsApp: Mit diesem Trick können User wichtige Dinge fetten
Der Messenger-Dienst WhatsApp entwickelt immer mehr neue Features. Nun ist es sogar möglich, Nachrichten zu löschen, fett oder kursiv zu schreiben. Wie das geht, lesen …
WhatsApp: Mit diesem Trick können User wichtige Dinge fetten
SpaceX: Internet-Satelliten stören am Himmel - „das ist nicht cool“
SpaceX will künftig schnelles Internet aus dem All anbieten. Die ersten 120 Starlink-Satelliten sind bereits im Erdorbit - und stören deutlich sichtbar die Arbeit von …
SpaceX: Internet-Satelliten stören am Himmel - „das ist nicht cool“

Kommentare