+
Marc Zuckerberg hat sein Profilbild nach den Anschlägen in Paris geändert. Er hat Facebooks Frankreich-Flaggen-Filter benutzt.  

Safety Check und Flaggen-Profilbilder

Terror in Paris: Das antwortet Zuckerberg auf unbequeme Frage 

  • schließen

New York - Facebook hat vielen Menschen geholfen auszudrücken, wie traurig sie der Terror in Paris macht. Und der Safety Check hat viele beruhigt. Andere User reagieren wütend und stellen Facebook zur Rede.

Eigentlich ist Facebooks Safety Check für Naturkatastrophen gedacht. Am Freitagabend hat das soziale Netzwerk nach den Anschlägen in Paris die Funktion für alle User freigegeben, die ihren Verwandten und Freunden signalisieren wollten: Ich habe den Terror in Paris überlebt, ich bin in Sicherheit. Wenig später haben Kritiker dem Facebook-Gründer und -Chef Mark Zuckerberg eine unbequeme Frage gestellt: Warum haben wir keinen Safety Check für Beirut? In der libanesischen Hauptstadt haben die Menschen jeden Tag Angst um ihr eigenes Leben und das ihrer Liebsten.

Mark Zuckerberg gibt auf seiner Facebook-Seite eine Antwort. Er findet die Frage berechtigt, wieso es den Dienst für Paris gab, nicht aber für Beirut und andere Orte. Facebook plane, den Sicherheitscheck nach anderen humanen Katastrophen zu aktivieren. Er bedankt sich bei allen, die Fragen und Bedenken formuliert haben. Die Menschen hätten Recht, dass es weitere wichtige Konflikte in der Welt gebe. "Wir machen uns um alle Menschen gleich viele Sorgen und arbeiten hart daran, Leuten, die leiden, zu helfen." Für diese Antwort sammelte Zuckerberg mehr als 18.000 Likes (Stand: 17. November, 11 Uhr).

Es ist nicht die einzige Kritik am Facebook-Chef. Auch der neue Filter für Profilbilder - die Frankreich-Flagge - gefällt vielen Usern nicht. Eine Frau schreibt aufgebracht: "Ich brauche keine Flagge auf meinem Gesicht, ich brauche eine friedliche Welt. Danke!" Zuckerberg antwortet ihr: "Hoffentlich können wir Menschen helfen, ihre Empathie und ihr Verständnis auszudrücken. Wir alle müssen unseren Teil erfüllen."

Video: Nach dem Terror in Paris trauert die Welt mit Frankreich

Die Geschichte dieser Überlebenden bewegt Facebook

Die Geschichte von Isobel (22), die den Anschlag auf das Bataclan überlebte, rührt die Menschen auf Facebook. Sie erzählt von den schrecklichsten Stunden ihres Lebens - und von Hoffnung.

Und noch eine Geschichte verbreitet sich auf Facebook: Jan Böhmermanns 100 Fragen zu den Terroranschlägen in Paris, auf die der "Neo Magazin Royale"-Moderator Antworten sucht.

Verfolgen Sie die aktuellen Nachrichten nach den Terror-Anschlägen von Paris in unserem News-Ticker.

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. Auf dem Branchentreffen geht es …
Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Münchner Kunden klagen über Störungen beim Provider Vodafone. Internet- und Fernsehdienste sind betroffen.
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Kommentare