+
Sogenannte "Hoaxes" bei Facebook nerven viele - das Netzwerk will nun stärker gegen die Falschmeldungen vorgehen. Foto: Jens Büttner

Facebook sagt viralen Falschmeldungen den Kampf an

Berlin (dpa/tmn) - Immer wieder machen offensichtliche Falschmeldungen oder Spam bei Facebook die Runde. Das Netzwerk will nun mit einer neuen Meldefunktion für mehr Ruhe im digitalen Rauschen sorgen.

Ufo-Landungen, gesichtete Dinosaurier oder drohende Gebühren für die Nutzung von Facebook - das soziale Netzwerk sagt Spam und Falschmeldungen, sogenannten Hoaxes, den Kampf an. Nutzer bekommen demnächst auch in Deutschland die Möglichkeit, unsinnige, falsche oder betrügerische Nachrichten zu melden und als "falsche Nachricht" zu markieren. Die Neuerung gilt für alle Beiträge, die Links, Bilder oder Videos enthalten.

Damit reagiert das Netzwerk auf Beschwerden von Nutzern, die weniger "Teile diese Nachricht, sonst kostet Facebook Geld"- oder "Ich widerspreche Facebooks Copyright-Regeln"-Beiträge sehen wollen, berichten die Entwickler Erich Owens und Udi Weinsberg. Markieren ausreichend viele Nutzer einen Beitrag als falsch oder löschen ihn, soll er künftig seltener im Nachrichtenstrom der Nutzer erscheinen.

Gelöscht werden solche Inhalte allerdings auch künftig nicht - egal wie oft ein Beitrag als irreführend oder falsch gekennzeichnet wird. Beiträge, die häufig gemeldet werden, sollen einen Hinweis erhalten, der vor möglichen falschen Inhalten warnt. Die Meldefunktion wird durch Algorithmen unterstützt, die nach oft geteilten und dann schnell gelöschten Beiträgen sucht - laut einem aktuellen Bericht des Netzwerks über Spam-Analyse ein sicherer Hinweis auf Hoaxes. Auch Beiträge, deren Kommentare Verweise auf Anti-Hoax-Seiten im Netz enthalten, sind verdächtig.

Auf Nachrichtenwebseiten oder Satire-Seiten wie "The Onion" oder "Der Postillon" soll die neue Funktion laut Facebook keine Auswirkungen haben. Man habe festgestellt, dass Nutzer satirische Inhalte oder als Satire gekennzeichnete Beiträge in der Regel nicht als irreführend melden, heißt es in dem Beitrag der beiden Facebook-Entwickler. "Medienseiten wird das überhaupt nicht betreffen", sagte auch ein Facebook-Sprecher auf Anfrage.

Sorgen vor Missbrauch durch Aktivistengruppen, die versuchen würden, missliebige Meinungen über die Meldefunktion aus dem Netzwerk zu entfernen, müsse man nicht haben, so der Sprecher: Gebe es den Verdacht, schlage der Algorithmus Alarm und ein Mitarbeiter prüft den Fall.

Mitteilung von Facebook (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.