Facebook scannt jetzt Gesichter

Berlin - Facebook-Nutzer könnten überrascht sein, wie oft sie plötzlich in Bildern ihrer Freunde markiert werden. Das liegt daran, dass die automatische Gesichtserkennung bei Facebook inzwischen auch in Deutschland freigeschaltet wurde.

Wenn ein Nutzer ein Foto bei Facebook hochlädt, prüft die Software, ob sie in den Bildern Gesichter seiner Freunde findet - und schlägt ihm dann vor, sie dort zu markieren. Das Bild wird dann mit einem sogenannten Namens-Tag versehen, mit dem es sich später leichter wiederfinden oder zuordnen lässt.

Die Funktion lässt sich aber ausschalten. Sie ist standardmäßig eingeschaltet. Wer nicht will, dass sein Name den Freunden ständig zum Markieren vorgeschlagen wird, muss die Gesichtserkennung abschalten. Dafür ruft man über den Punkt “Konto“ in der rechten oberen Ecke die Privatsphäre-Einstellungen auf.

Etwas tiefer auf der Seite findet sich der Link “Benutzerdefinierte Einstellungen“. In der Rubrik “Dinge, die andere Personen teilen“, steht dort der Punkt “Freunden Fotos von mir vorschlagen“. Drückt man auf die Schaltfläche “Einstellungen bearbeiten“, kann man die Funktion sperren. Bereits vergebene Namens-Tags können nachträglich gelöscht werden. Dafür ruft man das Bild auf und sieht dann neben seinem Namen die Option “Markierung entfernen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.